500 demonstrieren gegen Weidel-Auftritt in Karlsruhe

Trotz beständigen Regens und niedriger Temperaturen versammelten sich am Freitagabend, 1. Februar, um die 500 Personen vor der zentralen Karlsburg, um gegen eine Veranstaltung der AfD zu demonstrieren, zu der auch die Vorsitzende der rechtspopulistischen und nationalkonservativen Partei Alice Weidel angekündigt war.

Bereits zu Beginn der Kundgebung zeichnete sich ab, dass es ein schwerer Tag für die Rechtspopulisten werden sollte. Mehrere hundert Personen hatten sich bereits rund um den Eingang zum Veranstaltungsort der AfD positioniert. Ausgestattet mit Plakaten, Fahnen und Trillerpfeifen machten die DemonstrantInnen klar, dass die Rechten nicht willkommen waren.

Zum Protest gegen die AfD waren neben vielen jungen AntifaschistInnen auch einige EinwohnerInnen des Karlsruher Stadtteils Durlach erschienen. Während die meisten Anhänger der AfD versuchten, an den Seiten an der Gegenkundgebung vorbeizukommen, „verliefen“ sich auch immer wieder Rechte inmitten der Gegendemonstranten, sodass es zu mehreren kurzen Rangeleien kam und die Polizei eingreifen musste.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.