AfD auf Rügen will wohl „Bandidos“-Rocker zur Kommunalwahl aufstellen

Polizei- und Parteikreise bestätigen die Zugehörigkeit eines Sassnitzers zum Club der berüchtigten Motorradrocker. Der AfD-Kreischef von Vorpommern-Rügen dagegen will davon nichts wissen.

Aufregung auf der Insel Rügen: Die AfD stellt zur Kommunalwahl offenbar ein aktives Mitglied der Motorrad-Rocker „Bandidos“ auf. René Jens wird auf Platz drei der Kandidatenliste für Sassnitz geführt. Nach OZ-Informationen ist der Unternehmer nicht nur AfD-Mitglied, sondern auch bei den „Bandidos“, einer Motorrad-Gang, die bundesweit immer wieder im Zusammenhang mit organisierter Kriminalität Schlagzeilen macht. Aus Polizeikreisen ist zu hören, dass Jens „den Bandidos zuzuordnen“ sei. Auch innerhalb der AfD wird dies bestätigt. Auf Rügen habe die Rockergruppe einen Club.

René Jens hat bisher nicht auf eine OZ-Anfrage reagiert. René Kruschewski, AfD-Kreisvorsitzender von Vorpommern-Rügen, bestätigt: Der Betreffende stehe auf der AfD-Liste in Sassnitz. Von einer Bandido-Mitgliedschaft „weiß ich nichts“, so Kruschewski. Dann schiebt er allerdings nach: Es habe „Gerüchte“ gegeben, daher habe die Partei ein polizeiliches Führungszeugnis gefordert. Dieses sei „sauber“ gewesen. Jens habe eine Sicherheitsfirma, die sogar von der CDU bei Auftritten von Bundeskanzlerin Angela Merkel gebucht werde. Bei der Landes-CDU weiß man davon nichts. „Nie gehört“, so Geschäftsführer Klaus-Dieter Götz.

Bild: imago/biky via t-online

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.