AfD: Bremer Schüler sollen Lehrer melden – Neues Portal wird freigeschaltet

Werbung

Es ist bereits einige Monate her, da hatte auch die AfD in Bremen vollmundig das umstrittene Beschwerdeportal, über das Schüler Lehrer melden sollen, angekündigt. Nun soll das Portal am kommenden Montag online gehen. Kritik gibt es im bunten Bundesland zuhauf.

Am kommenden Montag, so der Bremer Landesverband der AfD, ist es soweit. Das zurecht umstrittene Meldeportal wird freigeschaltet. Die AfD nennt es fälschlicher Weise „Portal für neutrale Schule“. Richtiger wäre da wohl eher „Denunzianten-Portal der aufRECHTEN“. Das Angebot richtet sich als Schüler und Eltern zugleich. Flink wie die AfD nun mal so ist, kann man dort Meldung erstatten, wenn Lehrkräfte aus Schülersicht das Neutralitätsgebot zulasten der AfD missachten. In anderen Bundesländern sind diese unsinnigen und nur zur Hetze aufgebauten Portale schon länger online. Nun also auch in Bremen.

Werbung

Eine bescheidende Frage an Martin Sonneborn von der Partei „Die Partei“: Gibt es bald eine Erweiterung des AfD-Blockers für diese Meldeportale?

In der Vergangenheit hatte es bereits viel Gegenwind für diese Art der Online-Plattformen gegeben. Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) sagte im Oktober, als die Bremer Partei ein Portal erstmals für die Hansestadt ins Gespräch gebracht hatte, dass solch eine Plattform dem „organisierten Denunziantentum Tür und Tor“ öffne. Zudem stellte sich Bogedan hinter die Bremer Lehrer, die sich mit viel Engagement für die freiheitlich demokratische Grundordnung und Meinungsvielfalt einsetzten. Die Bürgerschaftsfraktionen drückten damals ebenfalls ihre Sorge aus, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft sprach von „Stimmungsmache, Hetze, Einschüchterung“.[1]

Die AfD sieht das naturgemäß anders: Sie erhofft sich nach eigenen Angaben, dass das Portal für die Einhaltung des Neutralitätsgebots an Schulen dienlich ist.

Lese hierzu auch: Neues Lehrer-Portal der AfD

Wie sollte es anders sein: In der Natur der Sache sieht die AfD dieses natürlich anders. Das Portal diene natürlich nur der Allgemeinheit, da das Neutralitätsgebot zu schützen sei. Richtig AfD! Doch dies gebietet auch, dass man die AfD als das auch behandelt was Sie denn letztlich ist: Eine rechtsversiffte Partei (um einmal den Part der Linksversifften zurück zu geben).

Fußnoten

[1] Weser Kurier vom 14.05.2019: AfD schaltet Beschwerdeportal am Montag frei

Bild: Screenshot

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung