Antisemitische Grabschändungen im Elsass

Nach der Grabschändung hat der französische Präsident Emmanuel Macron den jüdischen Friedhof von Quatzenheim besucht.

Frankreichs Staatschef besucht geschändete Gräber in Quatzenheim

Dort hatten Unbekannte in der Nacht zum Dienstag 96 Gräber geschändet und mit Hakenkreuzen beschmiert. Vor dem Bürgermeister der Stadt und Mitgliedern der jüdischen Gemeinde sagte Macron:

Leider hat eine hasserfüllte Gruppe das getan, was andere vor ihnen über einen zu langen Zeitraum gemacht haben. Ich bin im Namen einer ganzen Nation hier, um meine Beschämung zu zeigen. Und um unsere Entschlossenheit zu bekräftigen, diesen Antisemitismus und alle Formen des Hasses zu bekämpfen.

Staatsanwaltschaft Straßburg ermittelt, Macron kündigt Maßnahmen an

Eine der Schmiereien auf einem Grab verweist auf die “Schwarzen Wölfe”, der Name einer Separatistengruppe, die in den 1970er und 1980er Jahren im Elsass agierte. Inzwischen hat die Staatsanwaltschaft in Straßburg die Ermittlungen aufgenommen.

Der Staatschef hat unterdessen Maßnahmen gegen diese Taten angekündigt: “Wir werden Gesetze entscheiden, und wir werden bestrafen”, so Macron.

Die Zahl antisemitischer Vorfälle war in Frankreich 2018 sprunghaft angestiegen. Es wurden 541 Fälle bekannt – 74 Prozent mehr als 2017.

Demonstrationen gegen Antisemitismus in ganz Frankreich

Für den Abend sind in ganz Frankreich Demonstrationen gegen aufkeimenden Antisemitismus angekündigt. Erst am vergangenen Wochenende war der jüdische Philosoph Alain Finkielkraut am Rande von Protesten der “Gelbwesten” aufgrund seiner Religion beschimpft worden – die französische Justiz hat Ermittlungen eingeleitet.

Bild: Kremlin.ruVladimir Putin and Emmanuel Macron (2017-05-29) 06CC BY 4.0

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.