Antisemitischer Angriff auf Landesrabbiner vor dem Hamburger Rathaus

Antisemitischer Vorfall in Hamburg: Auf dem Rathausmarkt sind zwei ranghohe Vertreter der jüdischen Gemeinde bedroht und angespuckt worden. Bei dem mutmaßlichen Täter handele es sich um einen 45-jährigen Mann, teilte die Polizei am Freitag mit. Die jüdische Gemeinde bestätigte den Angriff vom Donnerstag auf Landesrabbiner Shlomo Bistritzky und Vorstandsmitglied Eliezer Noe, die an ihrer Kleidung klar als Juden zu erkennen gewesen seien.

Bistritzky schilderte der Online-Ausgabe des “Hamburger Abendblatts” den Übergriff. Er sei mit einem Kollegen von einer Veranstaltung mit Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) gekommen, als der Mann sie zunächst mit “Schalom” gegrüßt und dann etwas gesagt habe, das wie eine Drohung geklungen habe. Sie hätten sich dann ihm zugewandt: “In diesem Augenblick griff er unter sein Hemd, holte etwas, das wie ein Messer aussah, hervor und begann uns verbal zu bedrohen”, sagte Bistritzky. Der Angreifer zog den Angaben der Zeitung zufolge dann wohl auch ein Feuerzeug und ging mit entzündeter Flamme auf die beiden Juden zu, begann sie zu beleidigen und zu bespucken.

Bürgermeister Tschentscher sprach von einer “schlimmen antisemitischen Straftat”. “Ein Angriff auf unsere jüdischen Mitbürger ist ein Angriff auf uns alle. Wir sind eine weltoffene liberale Stadt, in der Antisemitismus und Rassismus keinen Platz haben.” Gegen Hassverbrechen müsse der Rechtsstaat konsequent vorgehen. “Und wir alle müssen uns jeden Tag für ein freies und friedliches Zusammenleben einsetzen – gerade in Deutschland”, meinte der Bürgermeister.

Bild: Screenshot Youtube

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.