Antisemitismus im Jahr 2018: Neues Gesicht, alter Hass

Das israelische Diaspora-Ministerium hat gerade seinen Jahresbericht 2018 über Antisemitismus veröffentlicht. Minister Naftali Bennett, vor den kommenden Wahlen eine aufstrebende politische Persönlichkeit , leitet das Ministerium und ist für die Erstellung des 112-seitigen Berichts über die erschreckenden neuen Trends im Antisemitismus auf der ganzen Welt verantwortlich.

Aus diesem Bericht geht hervor, dass die Zahl der Antisemitismus -Vorfälle zunehmen und in vielen Ländern Rekordwerte erreicht haben. Bezüglich der Opfer antisemitischer Angriffe ist das Jahr 2018 weltweit ein Rekordjahr gewesen. war.

Im Gegensatz zu den Jahren, in denen der islamistische Antisemitismus die zentrale und gefährlichste Bedrohung für Israel war, war 2018 ein Wendepunkt. Jetzt sind antisemitische Vorfälle von Rechtsextremen der bedeutendste und gefährlichste Faktor für jüdische Gemeinden, insbesondere in den Vereinigten Staaten und Europa.

Das Jahr begann mit dem schrecklichen Mord an einem amerikanischen jüdischen Studenten durch ein Mitglied einer rechtsextremen Gruppe und setzte sich mit dem Anschlag der Etz Chaim-Synagoge in Pittsburgh fort, der von einem extremen Nationalisten begangen wurde, der sich gegen die Einwanderung richtet und für ie weiße Übermacht einsetzt.

Der Hintergrund dieser Trends ist vielfältig und umfasst: Polarisierung im politischen Diskurs, Fortsetzung der Einwanderungskrise, Globalismus, Euroskepsis, Stärkung des Nationalismus und die Gegenwirkungen, die diese Trends hervorrufen.

Juden wurden von Rechtsradikalen beschuldigt, die Einwanderung nach Europa und in die Vereinigten Staaten zu fördern. Juden werden als Teil eines fortschreitenden globalen Versuchs gesehen, Rassen zu mischen und eine “einheitliche Gesellschaft” zu schaffen. Andererseits wird ihnen von der radikalen Linken vorgeworfen, Nationalismus, Kolonialismus und sogar Nationalsozialismus in Bezug auf Israel als Hauptstolperstein für die Schaffung einer neuen Weltordnung zu stärken, die die Nationalstaaten ersetzen wird.

Die Distanz zwischen diesen ideologischen Gegensätzen kann nicht überbrückt werden, außer in einem Fall – dem Israel-Hass. Dies ist der Klebstoff, der es feministischen Führern ermöglicht, die Islamisten und muslimische Einwanderer mit europäischen Nationalisten zu unterstützen, die sich für die weiße Vorherrschaft einsetzen.

In den Vereinigten Staaten haben sich alternative rechtsgerichtete Bewegungen angesichts der politischen Polarisierung und der anhaltenden Immigrationskrise mit der traditionellen rechten Politik zusammengeschlossen. Der Anschlag in der Etz Chaim-Synagoge in Pittsburgh ist der Höhepunkt dieses Trends und stellt den schwersten antisemitischen Ausbruch dar, den die jüdische Gemeinde in den letzten Jahrzehnten erlebt hat. Das Massaker untergrub das Gefühl der persönlichen Sicherheit und zeigte, dass Antisemitismus tödliche Auswirkungen auf das persönliche Leben und das Gemeinschaftsleben in den Vereinigten Staaten hat.

Bild: The Israel ProjectNaftali Bennett HUJI Election Debate 2CC BY-SA 2.0

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.