Argumentationstraining gegen Alltagsrassismus findet an Universität Witten/Herdecke statt

Witten/Herdecke/Ganderkesee (fs) – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet in Kooperation mit der Hochschulgruppe der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Argumentationstraining gegen Alltagsrassismus an.

Am 2. November von 10 bis 17 Uhr können sich Interessierte in der Uni (Raum E.110) zu „Stammtischkämpfer*innen“ ausbilden lassen.

Wir alle kennen das: In der Diskussion mit Arbeitskolleginnen und Arbeitskollegen oder beim Grillen mit dem Sportverein fallen Sprüche, die uns die Sprache verschlagen. Später ärgern wir uns, denken, da hätten wir gerne den Mund aufgemacht, widersprochen, die rechten Parolen nicht einfach so stehen lassen. (…) Er soll Menschen in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu überwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht länger hin!

UW/H-Studentin Elena Ball

Interessierte erhalten hier Input zu Argumentationsstrategien und praktische Übungen zum Umgang mit Rassismus in Alltagssituationen.

Die Zahl der Teilnehmenden ist auf maximal 20 Personen beschränkt. Die Teilnahme ist kostenfrei. Die Anmeldung erfolgt an elena.ball@uni-wh.de.

Weitere Informationen zur Kampagne und zum Seminar „Werde Stammtischkämpfer*in – Argumentationstraining gegen Alltagsrassismus“ unter https://t1p.de/6c0g.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.