Die angeblich echten Spender der AfD

2018 gingen auf dem Wahlkreiskonto von Alice Weidel 38.000 Euro ein, nachdem die Partei eine offenbar illegale Großspende zurücküberwiesen hatte. Die AfD benennt für die neue Spende nun echte Geldgeber – und es wird erneut ermittelt.

In der AfD-Parteispendenaffäre um mögliche Strohmänner und tatsächliche Spender gibt es eine neue Wendung: Zwei der Spender, deren Namen sich auch auf Listen mit Strohmännern befinden, beteuern nun gegenüber der Partei schriftlich, tatsächlich an die Partei gespendet zu haben. Diesmal geht es um Spenden von insgesamt 38.000 Euro, die im Frühjahr 2018 auf dem Wahlkreiskonto der heutigen AfD-Fraktionschefin Alice Weidel eingingen.

Zwei der nun angeblich drei echten Spender finden sich jedoch ebenfalls auf anderen Listen von Geldgebern, deren Echtheit die Ermittler inzwischen bezweifeln. Dabei geht es um Zuwendungen an die Schweizer Firmen Goal AG und Pharmawholesale. Über beide Firmen waren der AfD bis 2017 Geld sowie kostenlose Wahlkampfunterstützung zugeflossen – allerdings wurden diese Zuwendungen von der AfD nicht als Parteispenden angegeben.

Die Bundestagsverwaltung ermittelte in diesen Fällen, in zweien hat sie bereits Bescheide mit Geldbußen an die AfD versandt. Zuletzt hatten Recherchen von WDR, NDR, “Süddeutscher Zeitung” sowie des “Spiegel” zutage gefördert, dass es sich bei diesen Personen auf den Geldgeberlisten weitgehend um Strohleute handeln könnte.

Die Spendenaffäre noch einmal im Überblick

  1. Laut „Bild am Sonntag“ neue Spendenaffäre bei der AfD
  2. Tropfen für Tropfen: Auch Meuthen (AfD) profitierte von Spendengeldern
  3. CDU: „Antideutsche Kräfte“ hinter AfD-Geldgebern
  4. AfD muss mit Strafzahlung von 100.000 Euro rechnen
  5. AfD: Strafzahlungen von bis zu 400.000 Euro drohen
  6. AfD will „bis zum höchsten Gericht“ gehen
  7. LobbyControl fordert Rücktritt von Meuthen und Reil
  8. Die Affäre Meuthen
  9. 2. Akt: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen AfD-Schatzmeister
  10. AfD-Namensliste zur Spendenaffäre war frei erfunden
  11. AfD-Spenden: Die Spur führt in die Schweiz
  12. 402.900 Euro Bußgeld für die AfD in Spendenaffäre
  13. Spendenaffäre: Die verstörten AfD-Wähler

Bild: Olaf Kosinsky2017-04-23 AfD Bundesparteitag in Köln -34CC BY-SA 3.0 DE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.