Dresden: CDU lobt Schulschwänzer – AfD will gleiches Recht für Pegida-Demos

Man stelle sich nur vor, eine Bürgerbewegung rufe gegen die weitere Islamisierung oder gegen Dieselfahrverbote auf und die Schüler würden während der Schulzeit daran teilnehmen, erklärt AfD-Politikerin Karin Wilke. “Alle Hebel würden in Bewegung gesetzt, den Eltern wahrscheinlich sogar mit Haft gedroht.”

Zum Auftakt des großen internationalen Schülerstreiks für mehr Klimaschutz hat man am Freitag in Deutschland zehntausende junge Leute zusammengetrommelt. In Großstädten wie Berlin, Köln und Bremen versammelten sich bereits am Vormittag Schüler mit handgemalten Plakaten und Sprechchören. In zahlreichen Städten sollten Demonstrationen später beginnen. Bundesweit waren mehr als 220 Protestaktionen geplant.

Auch in Sachsen fanden am heutigen Freitag Schüler-Demos statt. In Leipzig wollten sie zum Bundesverwaltungsgericht ziehen. In Dresden trafen sich Schüler vor der Kreuzkirche. Auch in Chemnitz und Görlitz wurde demonstriert.

Kultusminister als „ideologischer Dackel von Merkel“

Die schulpolitische Sprecherin der sächsischen AfD-Landtagsfraktion, Karin Wilke, erwartet vom Kultusminister Christian Piwarz eine klare Aussage zu den Schulschwänzern. Dieser habe jedoch nicht den Mut, öffentlich dagegen Stellung zu beziehen, kritisiert sie.

„Unsere Kinder werden für eine linksgrüne Klimaideologie missbraucht und er hat nicht den Mut, öffentlich dagegen Stellung zu nehmen. Stattdessen lobt der CDU-Minister mit schwammigen Worten und erlaubt indirekt das Schwänzen. Damit macht er sich erneut zum ideologischen Dackel von Merkel, die sich ebenso für den Bruch geltender Gesetze aussprach. Davon abgesehen hat auch kein Minister das Recht, Gesetzesbruch öffentlich zu begrüßen oder sogar zu fördern“, so Wilke.

Bild: DNN

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.