Gegen Rassismus und Extremismus hilft nur Wissen

Bei denen, die vernünftig ticken, setzt sofort die Löschroutine ein. Wenn die Bildchen und die Texte über die angeblich so sozialen Netzwerke reintickern aufs Smartphone. Bilder und Texte, die unverhohlen rechtsradikale Inhalte transportieren. Die rassistisch sind, die Minderheiten verunglimpfen. Die angeblich lustig sein sollen.

Texte und Bilder, weitergeleitet von Menschen, die sich offensichtlich keine Gedanken darüber machen, was sie da verschicken. Oder, noch schlimmer: Die genau wissen, was sie tun. Die Stimmung machen wollen, die im Geschichtsunterricht geschlafen haben – ziemlich lange wohl –, oder die millionenfachen Mord an Menschen standhaft leugnen.

Es ist beschämend, dass es im Jahr 2019 Aufklärung braucht. Dass es in einer modernen Gesellschaft, die zu jeder Zeit rund um die Uhr Zugriff auf jegliche Art ernsthafter und sensibel recherchierter Information hat, offensichtlich eine große Dunkelziffer an braun angehauchten Schläfern gibt, die hellwach sind, wenn es Hass und Hetze zu verteilen gilt.

Es ist beschämend, dass im Jahr 2019 Menschen vorsichtig sein müssen, wenn sie nicht einfach evangelisch, katholisch oder ohne Konfession sind. Weil eine Minderheit die Macht zu haben glaubt, zu entscheiden, was – Achtung! – rechtgläubig ist.

Bild: salto.bz

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.