Lachgeschichten: Die AfD und die verarschten Bergleute

Die rechtsextremistische AfD hatte für den 10. Juli Bergleute zum EU-Parlament nach Brüssel eingeladen. Guido Reil und seine AfD zeigten sich großzügig und kündigten an alle Kosten zu übernehmen. Das war bei dem Empfang der Bergleute im NRW-Landtag in Düsseldorf.

Reil trug aber mal so richtig dicke auf vor den Bergleuten. Er, der ehemalige Kumpel, der große Guido, wollte das Thema umgehend in den Sozialausschuss des EU-Parlaments bringen. Mit dem Wissen von heute: Eine glatte Lüge. Die Kumpel hätten sich bessere Freunde zur Interessenvertretung suchen sollen und keine rechtsextremistischen Polit-Chaoten.

Wie vom Rattenfänger von Hameln wurden die Bergleute also nach Brüssel gelockt. Da war dann aber nichts mehr mit Sozialausschuss, der in der Kurzsitzung des Tages gar keine Möglichkeiten gehabt hätte. Zudem sind im Sozialausschuss solche Vorsprachen generell nicht vorgesehen. Das ergab die Recherche von Rote Fahne News.

Aber der Guido wäre ja nicht der Guido, wenn er nicht umgehend ein Ersatzprogramm für die Kumpel zur Hand hätte. Das zeichnet ja die züchtigen Kameraden von der AfD aus. Und so gab es dann eine lange, sehr lange und noch längere Rede von Reil. Über den Inhalt ist nichts bekannt, jedoch kann man sich die geifernden Hasstiraden ja selbst zusammen reimen.

Mittlerweile hat der Sozialausschuss des Europäischen Parlaments bereits ganze dreimal getagt. Wortmeldungen von Reil im Ausschuss zu den gekündigten Bergleuten: Null. So die Auskunft aus Brüssel.

Zu den gekündigten Bergleuten kann man nur sagen, dass es einem leid tut. Ihr Anliegen ist ernst zunehmen. Aber Kumpel, Guido Reil und die AfD haben euch nur verarscht. Warum habt ihr euch nur mit diesem rechtsextremen Haufen eingelassen?

Frank Schurgast

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.