Malaysia: Schwimm-WM wegen Antisemitismus entzogen

Malaysia wollte keine Garantien für die Sicherheit israelischer Sportler abgeben – daraufhin hat das Internationale Paralympische Komitee durchgegriffen: Der Verband hat dem Land die Schwimm-WM entzogen.

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) hat Malaysia die Austragung der Schwimm-WM weggenommen. Der Grund: Der Ausrichter verweigerte Garantien für israelische Athleten. Diese Entscheidung traf das IPC bei einem Spitzentreffen in London. Die WM sollte vom 29. Juli bis 4. August in Kuching ausgetragen werden. Ein Ersatz-Ausrichter ist noch nicht gefunden.

“Jede WM muss für alle qualifizierten Athleten und Nationen offen sein, um sicher und frei von Diskriminierung im Wettkampf antreten zu können”, sagte IPC-Präsident Andrew Parsons: “Wenn ein Gastgeberland Athleten eines bestimmten Landes aus politischen Gründen ausschließt, gibt es für uns keine andere Wahl – wir müssen uns nach einem neuen Ausrichter umsehen.”

Laut IPC hat das Innenministerium Malaysias keine Garantie dafür abgegeben, dass die israelischen Athleten “frei von Diskriminierung und sicher” an der WM teilnehmen können. Das IPC-Protokoll hätte auch das Abspielen der Hymne, das Hissen der Flagge und die Einreiseerlaubnis für die Mitglieder der Delegation beinhaltet.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.