“Menschenverachtende” Aussagen in AfD-Chats

Es ist eine Nachricht per WhatsApp, die ein Kreisvorsitzender aus dem Rheinland verschickt haben soll: eine Hasenfigur mit Hitler-Gesicht und der Aufschrift “Frohe Ostern Kameraden”. Ein anderer schreibt mit Blick auf das Deutschland der Nationalsozialisten in eine Gruppe namens “integrativ-konservativ”, man müsse sich für das Dritte Reich nicht schämen.

Als es ums Schießen geht und die Bereitschaft, sich mit Waffen zu verteidigen, merkt ein weiterer AfD-Mann in der Gruppe an: “Als Jäger, Reserveoffizier der Uschi-Truppe und Polizeibeamter bin ich sowas von im Training.”

Probleme mit “Nazi-Sprech”

Dem WDR liegen zahlreiche dieser Chats vor. Der Administrator der Gruppe “integrativ-konservativ” bestätigt im Interview mit dem Magazin “Westpol” (03.03.2019, 19.30 Uhr), dass es durchaus Probleme mit “Nazi-Sprech” gebe. Er verwahre sich aber gegen die Äußerungen und will die Leute aus der Gruppe ausschließen.

Die Vorgänge sind offenbar Gegenstand einer internen Aufarbeitung: zwölf Schreiben gerichtet an die entsprechenden Mitglieder. In den Schreiben werden manche Aussagen als “teils staatszersetzend” und “menschenverachtend” bezeichnet. Gedroht wird mit zweijährigen Ämtersperren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.