Mord von Stuttgart: Widerliche Alice Weidel sudelt weiter

Früher gab es Sudelede und seinen “Schwarzen Kanal”, heute gibt es die Sudel-Alice und ihre rechtsextremistische AfD. Diesmal nutzt Weidel scharmlos und widerlich den Mord von Stuttgart für ihre perfide Propaganda aus und erklärt alle Syrer in Deutschland zu unerwünschten Personen. Und es unterstreicht erneut, was die AfD wirklich will: Die Zersetzung unserer Gesellschaft.

Geht man einmal mit kühlen Kopf an die ganze Sache heran, muss man zunächst einen Blick auf die Statistik werfen. Und die besagt ganz eindeutig, unser Deutschland ist heute ein sehr sicheres Land. Da gibt es nichts dran zu rütteln. So ist es eben.

Nun ist die Frage, was uns nüchterne Zahlen nutzen, wenn wir über zwei wirklich monströse Taten sprechen. Der Tot eines 8-jährigen Jungens, der samt seiner Mutter vor den Zug gestoßen wurde. Der aus einem Auto in Hessen erschossene junge Mann, der in Deutschland seine neue Heimat fand, und nun der Mord in Stuttgart, wo ein 28-Jähriger einen 36-Jährigen vor den Augen von Anwohnern und auf offener Straße mit einem Samureischwert tötet.

Es ist egal

In solchen Fällen wird man einfach nur von Entsetzen und Emotionen überwältigt. Kaum ist noch Platz für kühle und strukturierte Gedanken. Und trotzdem muss man einfach nur feststellen, dass es Täter und Opfer sind. Es ist dabei egal, welchen Nationalitäten oder Religionen sie angehören, ob sie weiß, schwarz oder braun sind, ob es Deutsche oder hier schutzsuchende Menschen sind. Es ist einfach egal.

Aber diese emotionalen Regungen und Erregungen in uns sind trotzdem bis zu einem gewissen Rahmen etwas normales und hinzunehmendes. Es sind Emotionen die sich relativ schnell wieder abbauen. Aus diesem Grunde ist es ja auch dermaßen perfide, wie radikale Politiker der rechtsextremistischen AfD nur kurze Zeit nach den Bluttaten diese immer wieder für sich politisch instrumentalisieren. Allen voran immer wieder Sudel-Alice.

Weidel will den Ausnahmezustand

Weidel und ihre Schergen wollen nicht zur Ruhe kommen, denn Ruhe ist Gift für ihre Strategie. Sie wollen keine Ruhe zulassen in der Bevölkerung. Wollen immer wieder an- und aufstacheln. Was Weidel will ist der Ausnahmezustand. So will die AfD eine Strategie der gesellschaftlichen Zersetzung betreiben. Und Sudel-Alice ist die treibende Kraft hierbei.

Wer nun denkt, Weidel findet wirklich keine Worte mehr, der freute sich zu früh. Nur wenige Minuten nach dem bekannt wurde, dass es sich bei dem Täter von Stuttgart um einen Syrer handelt, war die Weidel wieder präsent und fragte mehr als zynisch, um welche Fachkraft es sich denn gehandelt habe bei dem Täter.

Diese Menschen haben hier nichts verloren!

Alice Weidel (AfD)

Sudel-Alice ist mittlerweile jedes Mittel recht um den Hass gegen Flüchtlinge und Ausländer zu schürren. Dieses gilt im übrigen auch für den Rest der AfD. Selbst der einstige bürgerliche Flügel der Partei ist scharmloser denn je. Und am Ende wird es vielleicht so kommen, da kann sich Gauland vor die Mikrofone stellen uns sagen, dass Goebbels im Vergleich zur Weidel nur ein Fliegenschiss in der Geschichte war.

Frank Schurgast

Bild: Screenshot Youtube

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.