Dieser Ofen in Auschwitz könnte künftig auch ein Ziel für NRW-Polizisten werden. / Foto: Timoluege ist lizenziert unter CC BY-NC 2.0

NRW-Polizisten sollen NS-Gedenkstätten besuchen

Köln/Bremen (ots/fs) – NRW-Innenminister Herbert Reul will die Polizisten nach dem Polizeiskandal dazu anhalten, im Rahmen von Fortbildungen NS-Gedenkstätten zu besuchen. Er befürworte das “auf jeden Fall”, sagte der CDU-Politiker dem “Kölner Stadt-Anzeiger” (Samstag-Ausgabe).

Als ehemaliger Lehrer weiß ich, dass solche Besuche viel mehr bringen als 100 Unterrichtstunden Staatsbürgerkunde.

NRW-Innenminister Herbert Reul gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger

Falls Beamte wegen des Skandals um rechtsextreme Chats als “Nazis” beschimpft werden sollten, erwartet der Minister von ihnen Gelassenheit. Eine solche Beleidigung sei “eine Unverschämtheit”, sagte Reul der Zeitung.

Aber ich bin sicher, die Polizisten werden so reagieren, wie sie auch bei anderen Anfeindungen reagieren: mit professioneller Gelassenheit. Der weit überwiegende Teil der 40 000 Polizisten in NRW hat nämlich überhaupt keinen Grund, sich angesprochen zu fühlen.

NRW-Innenminister Herbert Reul gegenüber dem Kölner Stadt-Anzeiger

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.