NSU 2.0 wohl größer als gedacht

Wieder erhält die Anwältin Seda Basay-Yildiz Drohungen, die aus den Reihen der Polizei stammen könnten. Hessens Innenminister gerät weiter unter Druck.

Am Tag, nachdem die rechtsextremen Umtriebe innerhalb der hessischen Polizei im Innenausschuss des Landtags auf der Agenda standen, bekam Seda Basay-Yildiz wieder ein Fax. Abermals war es unterschrieben mit „NSU 2.0“. Davor stand „Heil Hitler“. Wieder wurde ihre zwei Jahre alte Tochter erwähnt, zudem nun auch ihre Eltern und ihr Ehemann samt Drohungen, was man ihnen am liebsten antun will. Die Anwältin rief die Polizei. Sie hoffte, wie sie sagt, dass es diesmal gelingen würde, den Absender zu identifizieren. So schwer könne das doch nicht sein. Das war am 20. Dezember. Aber bis jetzt ist unklar, wer das Drohschreiben verfasste. Mittlerweile verdichten sich aus Sicht der Ermittler die Anzeichen, dass es aus den Reihen der Polizei geschickt worden sein könnte.

Der hessische Polizeiskandal um mutmaßlich rechtsextreme Beamte ist noch lange nicht vorbei. Mehr denn je stellt sich die Frage: Wer schreibt so etwas? Und warum richtet sich das Hass offenbar ausschließlich gegen die Frankfurter Anwältin? Eine von vielen Strafverteidigerinnen, die Islamisten vor Gericht vertreten. Von „Kopf abreißen“ ist die Rede und davon, „in den Mund zu scheißen“. Die Familie der Anwältin wird als „Dönercrew“ beschimpft, sie selbst als „Türkensau“. Ursprünglich sollte die Existenz des Schreibens nicht öffentlich werden, damit die Polizei in Ruhe ermitteln kann. Es hatte zuletzt auch einen vielversprechenden Ansatz gegeben. Ob der nun weiterverfolgt werden könne, müsse man sehen, heißt es in Ermittlerkreisen. Am Montag berichtete die „Süddeutsche Zeitung“ über den zweiten Drohbrief. Basay-Yildiz sagt, jetzt sei es „raus“. Sie habe keine Angst, sie wolle sich nicht einschüchtern lassen. Sie mache „weiter wie bisher“.

Innenminister Beuth in Bedrängnis

Innerhalb der hessischen Polizei hingegen rumort es gewaltig. Denn das zweite Schreiben, so viel ist nun bekannt, ist zwar vom Duktus her wie das erste, auch wurde es offenbar über dieselben verschlüsselten Kanäle an die Anwältin geschickt, was es der Polizei erschwert, den Absender zurückzuverfolgen. Allerdings bietet es einen Zusatz, der im ersten Schreiben fehlt: Es nimmt direkten Bezug auf die Polizei. „Dir hirntoten Scheißdöner ist offensichtlich nicht bewusst, was du unseren Polizeikollegen angetan hast“.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.