07. Oktober 2019

Philipp Amthor: Müssen AfD-Wähler zurückgewinnen

Nach seinem Vortrag im Kurhaus hat der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor (26) die Fragen der Allgemeinen Zeitung zu seiner Person und zu seinem politischen Standpunkt beantwortet.

Allgemeine Zeitung – https://t1p.de/b583


Mann (27) beleidigt schwules Paar und schlägt zu

Wie die Polizei berichtet, war ein 25-jähriger Mann am Sonntag gegen 11.50 Uhr gemeinsam mit seinem 28 Jahre alten Lebenspartner am Europaplatz unterwegs. Plötzlich trat ein Mann an ihn heran. Dieser soll den jüngeren der beiden dann homophob beleidigt und anschliessend ins Gesicht geschlagen haben.

Mannschaft Magazin – https://t1p.de/pj9m



Steffen Möller im Interview: „In Polen herrscht eine große Wut“

Am 13. Oktober wird in Polen ein neues Parlament gewählt. Im Wahlkampf punktet die nationalkonservative Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) mit antideutschen Parolen. Der Kabarettist und Autor Steffen Möller (50, „Viva Polonia“) pendelt seit 25 Jahren zwischen Berlin und Warschau. Im Interview vergleicht er die PiS mit der deutschen AfD.

Die Rheinpfalz – https://t1p.de/btu0


“Antisemitismus” versus “Islamophobie”: Wie Sprache Hierarchien schafft und Rassismus reinwäscht

Von den Elfenbeintürmen akademischer Wissensproduktion bis hinunter in die Stammtischkultur ist taktische Sprache Teil des alltäglichen politischen Diskurses. Sie bedient sich dabei Symbolen und Zeichen, mit denen bittere Realitäten unter Wolken von Euphemisierungen verdeckt werden.

RT Deutsch – https://t1p.de/td1r



Fakt you!

Ganz ähnlich „argumentiert“ jetzt auch die AfD beim Klimawandel. Dass der Mensch dafür hauptsächlich verantwortlich ist (Konsens in der Wissenschaft), sei „zumindest umstritten“, sagt Parteichef Alexander Gauland. Andere meinen: Dass Kohlendioxid die Erwärmung treibe (Grundwissen Physik), sei nicht bewiesen; dass sich 99 Prozent der Wissenschaftler einig sind (Tatsache), stimme gar nicht. Die AfD hat also erkannt, dass sie als Stimme der Aufklärung eine einzigartige Stellung in der Politik hat. Und setzt nun darauf, unangenehme Wahrheiten unters Volk zu bringen. Eine Kampagne soll uns vom „Klima-Irrsinn“ heilen.

taz – https://t1p.de/t907


Wie AfD und rechte Vereine junge Menschen für sich gewinnen

Brandenburg, im Wahlkampf im August 2019. Der AfD-Spitzenkandidat Andreas Kalbitz wartet in der Fußgängerzone von Prenzlau auf seinen Auftritt. Am Bierstand stehen junge Männer, die ihm später zujubeln werden, aber Kalbitz hält Abstand. Zu deutlich präsentieren sich die Männer als Rechtsextremisten – einer trägt ein Shirt des rechtsextremen Liedermachers “Fylgien”, ein anderer hat das Faschistensymbol der Schwarzen Sonne tätowiert. Kurz bevor der Kandidat die Bühne betritt, will ein junger Mann ein Selfie machen. Auf dem Hemd des Fans prangt das Emblem der Identitären Bewegung (IB).

Badische Zeitung – https://t1p.de/ycmf



Wie Alice Weidel in NRW ihre Position rettete

Die NRW-AfD hat ihr Personalchaos überwunden – dank Alice Weidel. Der Vorstand, zuletzt eine Trümmertruppe, wurde vollständig neu gewählt und der völkische „Flügel“ vorerst zurückgedrängt. Doch eine Abgrenzung zu dessen Positionen gibt es nicht.

Welt – https://t1p.de/olk7


Geschichtsvergessenheit und Verdrängung stärken die AfD

Der linke DDR-Oppositionelle Thomas Klein über Versuche der Rechtsaußenpartei, sich als Vollenderin der Revolution zu inszenieren.

Neues Deutschland – https://t1p.de/3oyi



Der wilde Jäger von der AfD

»Super« findet der Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow (AfD) seine »Truppe«. Er meint damit freilich nicht die historischen Lützower Jäger, sondern die 22 Kollegen seiner Fraktion. Er sei »stolz, dazuzugehören«. Wo Freiherr von Lützow nicht dazugehört: das Präsidium des Parlaments. Bei der Landtagssitzung am 25. September ist er in zwei Wahlgängen durchgefallen. »Sehr schade« findet dies AfD-Fraktionschef Andreas Kalbitz, und er lenkt nicht ein. Die AfD will keinen anderen Personalvorschlag unterbreiten und Daniel Freiherr von Lützow erneut für den vakanten Posten benennen.

Neues Deutschland – https://t1p.de/s52k


Eine junge Familie dreht eine Werbung für Lidl – wenige Wochen später ergreift sie die Flucht

Familie Ryan hatte sich nicht viel gedacht. Fiona ist Schauspielerin, ihr Verlobter Jonathan Fitnesstrainer, ihr einjähriger Sohn Jonah scheint kein Problem mit Kameras zu haben. Als sie ein Angebot erreichte, einen Werbeclip zu drehen, sagten die Ryans zu. Fortan war die glückliche Familie aus der irischen Grafschaft County Meath in einem Video zu sehen. Ihre Gesichter waren zudem auf Werbepostern im ganzen Land abgedruckt. Sie ahnten nicht, dass diese Werbung für sie alles verändern würde. Denn kurze Zeit nach der Veröffentlichung erreichten Fiona und Jonathan erste Kommentare auf Social-Media-Plattformen. Sie wurden immer schlimmer, immer negativer, der Hass wurde immer größer. Plötzlich erhielten sie sogar Todesdrohungen – auch gegen ihren einjährigen Sohn.

stern – https://t1p.de/flyy