Presseschau 3. November 2019

Nach AfD-Kommentar: Nürnbergs Oberbürgermeister nimmt neues Christkind in Schutz

Nach dem Eklat wegen eines rassistischen Kommentars auf der Facebook-Seite eines AfD-Kreisverbandes hat Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) das neugewählte Nürnberger Christkind Benigna Munsi in Schutz genommen.

Focus Online – https://v.gd/smcEfj


Empörung: AfD-Kranz bei Einweihung von Gedenkort für NSU-Opfer

Nach der Zerstörung eines ersten Gedenkortes für die NSU-Mordopfer ist am Sonntag in Zwickau ein neues Denkmal eingeweiht worden. An jedem der zehn für die Opfer gepflanzten Bäume wurde eine Gedenkplatte in den Boden eingelassen, bestätigte ein Sprecher der Stadt dem Evangelischen Pressedienst (epd) auf Anfrage. In einer Schweigeminute wurde der Opfer gedacht. Auf den Bodenplatten stehen unter anderem Namen und Alter der Ermordeten. An der Veranstaltung nahmen nach Polizeiangaben rund 450 Menschen teil.

neues deutschland – https://v.gd/Gn1Pbe


Schamlos rechts: Wolfgang Hübner über die Verharmlosung der AfD

Neulich hatte die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« 70. Geburtstag. Zur Party erschien auch Alexander Gauland. Jeder feiert so, wie es ihm am besten gefällt; bei der »FAZ« kommt ohne den Vogelschiss-Experten von der AfD offenbar keine Stimmung auf.

neues deutschland – https://v.gd/3nLSTw



Was der Anschlag in Halle mit der Neuen Rechten zu tun hat ** TOP ARTIKEL

“Wer den Anschlag von Halle verstehen will, muss zuerst verstehen, wie Radikalisierung im Netz funktioniert und wie rechte Gruppen online kommunizieren.” Patrick Stegemann weiß, wovon er spricht. Über mehrere Monate hinweg hat er sich 2017 zusammen mit anderen Journalisten für den Dokumentationsfilm “Lösch dich” falsche Identitäten zugelegt – um von innen zu beobachten, wie die rechte Szene gezielt den öffentlichen Diskurs beeinflusst. Im Januar wird sein Buch “Die rechte Mobilmachung: Wie radikale Netzaktivisten die Demokratie angreifen” erscheinen. Er kennt die rechte Szene.

mdr Sachsen-Anhalt – https://v.gd/KwpGxi


„Nazis und der Nahe Osten: Wie der islamische Antisemitismus entstand“ von Matthias Küntzel

Gleich zu Beginn des Interviews für sein neues Bucherklärt er kurz und prägnant den Unterschied zwischen der westlichen und der islamischen Gesetzgebung am Beispiel des Iran. Währen die westliche Verfassung und Gesetzgebung menschengemacht ist, beruht die islamische Verfassung und Gesetzgebung auf die heilige Schrift des Islam, den Koran, der von Gott Allah gegebenist. Der verfassungs- und gesetzestreue Muslim unterwirft sich somit dem göttlichen Willen Allahs, wohingegen die Welt der Arroganz, also der Westen, die Unverfrorenheit besitzt, gottlose menschliche Verfassungen und Gesetze zu produzieren. So soll der europäische Muslim/Islamist die Wertlosigkeit westlicher Regeln verstehen.

tabularasa – https://v.gd/geCVDs



„Eine abwegige Debatte“

Soziologe Peter Ullrich hält die international gängige Antisemitismusdefinition für falsch. Sie verschleiere, dass die größte Gefahr von rechts kommt.

taz – https://v.gd/Fljuhj


Scham und Trauer prägen Gedenkveranstaltung für jüdische Opfer der Nationalsozialisten

Seit 1948 wird am ersten Novembersonntag an die Juden aus dem Kreis Recklinghausen gedacht, die nach Riga deportiert und ermordet wurden. Antisemitismus ist auch heute ein Thema. So viele Menschen wie nie hatten sich auf dem jüdischen Friedhof am Nordcharweg versammelt, um der Recklinghäuser Juden zu gedenken, die von den Nationalsozialisten vor 76 Jahren nach Riga deportiert und ermordet wurden. Ruhrfestspielintendant Olaf Kröck fand auf dem jüdischen Friedhof am Nordcharweg deutliche Worte: „Wir stehen hier auch, um Verantwortung zu übernehmen für unsere Gegenwart.“ Immer noch werde die Gefahr von rechts unterschätzt: „Es sind Faschisten, die sich zusammenrotten“, warnte der Intendant.

24VEST – https://v.gd/6iiZOc



„Heldenakademie“: Jugendherbergen Bielefeld und Osnabrück verlosen insgesamt 20 aktuelle Klassenfahrtprogramme

Die Jugendherbergen zwischen Nordsee und Sauerland verlosen gemeinsam mit ihrem Programmpartner „Helden e.V.“ gleich zwanzig Mal den Programmteil einer hochaktuellen Klassenfahrt in den Jugendherbergen Osnabrück und Bielefeld: Die „Heldenakademie“ ist ein Programm zur Stärkung des Klassenzusammenhalts und der Zivilcourage.

NEWS4TEACHERS – https://v.gd/5j5xnN


Rabbiner warnt vor Vertrauensverlust in Politik

Der Berliner Rabbiner Yehuda Teichtal warnt vor einem sinkenden Vertrauen von Juden in die deutsche Politik. Er unterhalte sich oft mit Politikern, »die dies und jenes nicht in Ordnung finden. Aber sie tun trotzdem nichts«, sagte Teichtal im Interview der »Welt«. Dadurch sinke das Vertrauen. Er forderte die Politik auf, Gesetze so zu gestalten, dass sich die Menschen vom Rechtsstaat auch tatsächlich geschützt fühlten.

Jüdische Allgemeine – https://v.gd/u5eBrx



Hitlergruß und Rassismus: Rechte Parolen beschäftigen Polizei Bremen

Gleich mit zwei Fällen von Rassismus musste sich die Polizei Bremen am Wochenende beschäftigen. Am Samstag wurde ein Ausländer in einer Straßenbahn beschimpft, am Sonntagmorgen ging es um einen Hitlergruß.

Weser Kurier – https://v.gd/zeFnTl