Presseschau 4. November 2019

Woher die Baseballschläger kamen: Ist rechte Gewalt im Osten ein Erbe der DDR? ** TOP ARTIKEL

Es muss Ende der 80er Jahre gewesen sein. Almuth Berger war Pfarrerin der Bartholomäus-Gemeinde in Friedrichshain, Ost-Berlin. Sie hatte von einem Angriff auf einige Vietnamesen gehört. Rassistische Beleidigungen, ganz in der Nähe ihrer Kirche. Es war eine Zeit, in der die wenigen schwarzen Menschen in der DDR oft „Braunkohle“ genannt und Vietnamesen „Fidschies“ gerufen wurden.

Der Tagesspiegel – https://v.gd/oyFSKo


Balotelli bedankt sich nach Rassismusvorfall für Solidarität

Der italienische Fußballprofi Mario Balotelli hat sich bei Mitspielern und Fans für die Solidarität bedankt, die sie ihm nach dem Rassismusvorfall in Verona erwiesen haben. «Ihr habt gezeigt, dass ihr wahre Menschen seid und nicht wie jemand, der das Offensichtliche leugnet», schrieb Balotelli auf Instragram. Unter den Kommentaren auf seinen Post fand sich auch einer von Jerôme Boateng. «Nein zum Rassismus! Wir werden immer dagegen kämpfen», schrieb der Profi von FC Bayern München. Italiens Sportminister Vincenzo Spadafora forderte von Verona eine klare Distanzierung.

Fussball24.de – https://v.gd/se7fpN


„Schnelle Lösung“ zur Absetzung des AfD-Ausschusschefs angestrebt

Wegen seiner „Judaslohn“-Äußerung wollen Union, SPD und FDP im Bundestag Stephan Brandner als Vorsitzenden des Rechtsausschusses absetzen. Ein solcher Vorgang ist in der Geschäftsordnung des Parlaments aber nicht vorgesehen. Wie ginge das also?

Welt – https://v.gd/3BD2Fn



AfD und NPD in Aufruhr: Bibel macht unehelichen dunkelhäutigen Juden zum Christkind (Satire)

Nürnberg, Jerusalem (dpo) – Erst empörten sich AfD und NPD über das neue Nürnberger Christkind, weil dessen Vater aus Indien stammt – jetzt müssen Rechte in Deutschland schon wieder einen schweren Schlag verkraften: Offenbar wurde in der Bibel sogar ein unehelich geborener dunkelhäutiger Jude als Christkind ausgewählt.

Der Postillon – https://v.gd/89gPib


Fridays for Future: Elternrat wirft AfD politische Meinungsmache vor

Für die Hamburger AfD sind ihre neuesten Enthüllungen ein Skandal, der erst durch ihre Kleine Anfrage bekannt wurde. In ihrer Pressemitteilung rügt die Partei: im Gymnasium am Kaiser-Friedrich-Ufer, dem „Kaifu“, hätte die Schulleitung beim großen Klimastreik am 20. September vor den Fridays-for-Future-Aktivistinnen kapituliert. So formuliert es Alexander Wolf, der schulpolitische Sprecher der Hamburger AfD.

Deutschlandfunk – https://v.gd/BuuoFH



AfD-Spitze will Bundesschiedsgerichts wegen Gedeon anrufen

Der Bundesvorstand hat auf seiner Telefonkonferenz am Montag einstimmig beschlossen, wegen des Falls das Bundesschiedsgericht anzurufen, wie ein Parteisprecher auf AFP-Anfrage mitteilte. Zuvor hatten die beiden Parteichefs Jörg Meuthen und Alexander Gauland angekündigt, bei Bedarf durch alle zivilrechtlichen Instanzen zu gehen, um den Parteiausschluss Gedeons durchzusetzen.

Badische Zeitung – https://v.gd/kGCknT


“Judaslohn”: AfD-Politiker lehnt Rücktritt ab

Der Thüringer AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner hat – ungeachtet der scharfen Kritik wegen seiner “Judaslohn”-Äußerung – persönliche Konsequenzen ausgeschlossen. Die Vorwürfe, dieser Begriff wecke antisemitische Assoziationen und seine Verwendung verstoße gegen die Würde des Bundestags, seien “an den Haaren herbeigezogen, absurd und sollen ausschließlich dazu dienen, mich, die AfD und die AfD-Bundestagsfraktion zu diskreditieren”, erklärte Brandner. Der Politiker ist Vorsitzender des Bundestags-Rechtsausschusses und weigert sich – trotz mehrfacher Aufforderungen anderer Parteien – von diesem exponierten Amt zurückzutreten.

ZDF heute – https://v.gd/XREj7f



Claudia Roth nimmt Udo Lindenberg gegen die AfD in Schutz

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat den Musiker Udo Lindenberg vor Angriffen aus der AfD in Schutz genommen und die Partei vor politischer Einflussnahme auf den Kulturbetrieb gewarnt. „Kultur entsteht durch Austausch, nicht durch Abschottung oder Begrenzung“, sagte Roth am Montag in Berlin. Mit Blick auf die abfälligen Äußerungen des AfD-Abgeordneten Stephan Brandner zu Lindenbergs Bundesverdienstkreuz sagte sie: „Kunst ist frei, muss nicht gefallen und darf nicht dienen.“

Welt – https://v.gd/9X0dHn


Geburtstag mit Gauland – Böhmermann greift „FAZ“ an

Wenn eine große Zeitung wie die „FAZ“ ihren 70. Geburtstag feiert, stehen auf der Gästeliste wichtige Personen aus dem öffentlichen Leben und der Politik. Doch nicht alle Gäste kommen auf Partys immer gut an. So zum Beispiel AfD-Politiker Alexander Gauland, der offenbar mit der „FAZ“ feierte. Für Jan Böhmermann ein gefundenes Fressen. Nachdem Gäste der Veranstaltung, die im Berliner Edel-Restaurants „Borchardt“ stattfand, Bilder in den sozialen Netzwerken teilten, trauten viele User ihren Augen nicht. Johann König, Gründer der Berliner „König Galerie“ und ebenfalls Gast auf der Veranstaltung, teilte ein Bild von Gauland in seiner Instagram-Story und betitelte es mit „Trick or Treat???“ („Süßes oder Saures?“).

Berliner Morgenpost – https://v.gd/G2izX8



Nathan der Weise: tut nichts! der Jude wird verbrannt!

Die Aachener Zeitung AZ hat den mitteilungsbedürftigen Abonnenten vor wenigen Tagen großzügig mehr als ein halbe Zeitungsseite zur Verfügung gestellt, damit diese nach dem judenfeindlichem Geschehen in Halle ihre Vorstellungen hierzu auszudrücken können. Die meisten Lesermeinungen liegen im Rahmen der bürgerlichen Erwartungen und des Erträglichen, nur die Bürgerstiftung Lebensraum Aachen fällt unerwartet aus dem Rahmen.

tabularasa – https://v.gd/q6WPLl


„Anne Will“: Als eine Politikerin DAS über die AfD sagt, fangen alle an zu klatschen

Es gebe nur wenig, was dem entgegenzusetzen sei, sagt Weisband weiter. Sie schließt alle großen Parteien ein, als sie sagt: „Alles, was wir tun, ist immer nur zu sagen: Die AfD ist schlecht. Wir sollten uns nicht an der AfD abarbeiten, sondern Antworten entwickeln, die die AfD obsolet machen.“ Das Publikum, das zuvor weitgehend ruhig war, beginnt zu applaudieren.

DerWesten – https://v.gd/vZo9ee