3. April 2020

Colorful Germany

Für ein buntes Deutschland

Rassistischer Einsatz von KI in China: Tausende Uiguren werden inhaftiert

Peking/Urumqi/Ganderkesee (fs) – Durchgesickerte Dokumente der Kommunistischen Partei Chinas (KPCh) haben ergeben, dass China künstliche Intelligenz einsetzt, um Uiguren und andere ethnische Minderheiten für die Inhaftierung in Xinjiangs Netzwerk von Massen-Internierungslagern festzusetzen.

Auszug aus den Dokumenten / PDF-Screenshot

Die geheimen Dokumente, die am 24. November vom Internationalen Konsortium für investigative Journalisten (ICIJ) veröffentlicht wurden, enthüllten auch das repressive Innenleben der Internierungslager in der unruhigen westlichen Region, in der vermutlich mindestens eine Million inhaftiert wurden. Dieses ergibt sich aus Angaben der Exekutivkommission des US-Kongresses für China und den Vereinten Nationen. Bei dem zweiten großen Datenleck in nur wenigen Tagen in der KPCh in Xinjiang enthülle die Zeitung China Cables, dass „die chinesische Polizei von einem massiven Datenerfassungs- und -analysesystem geleitet wird, das künstliche Intelligenz zur Auswahl ganzer Einwohner-Kategorien von Xinjiang verwendet.“

Eine Woche für hunderttausende Uiguren

Innerhalb von nur einer Woche wurden die Namen von hunderttausenden Uiguren und anderen ethnischen Minderheiten in der Region zur Festnahme und Vernehmung ausgestellt, wobei Daten verwendet wurden, die mit Hilfe von Massenüberwachungstechnologien erhoben wurden, wie aus dem ICIJ- Bericht hervorgeht. Die KPCh erhielt enorme Mengen an „vertraulichen personenbezogenen Daten“, indem sie ohne manuelle Kontrolle an den Kontrollpunkten von Xinjiang, mit Gesichtserkennungskameras und mit „anderen Mitteln“ suchte, heißt es in dem Bericht.

Seit mindestens 2016 wurden Personen oder „verdächtige Personen“ mit künstlicher Intelligenz anvisiert, um eine von DewMobile Inc. entwickelte mobile Filesharing-Anwendung namens Zapya zu verwenden, die auf Chinesisch als Kuai Ya bekannt ist. Die Anwendung ermöglicht es Smartphone-Nutzern, Dateien offline mit anderen zu teilen, und fordert ihre Nutzer häufig auf, den Koran herunterzuladen und die Lehren des Islam gemäß ihrer Website mit anderen zu verbreiten.

Chinesische Regierungsbeamte wurden angewiesen, diejenigen, die diese App nutzen, auf Verbindungen zu ISIS oder anderen terroristischen Gruppen zu überwachen, wie aus einem Dokument von China Cables hervorgeht. In den Dokumenten wurden die Personen als “gewalttätige Terroristen und extremistische Elemente beschrieben, die die” Kuai Ya “-Software verwendeten, um Audio- und Videodaten mit gewalttätigen terroristischen Eigenschaften zu verbreiten.”

Dokumente bringen Erschreckendes ans Tageslicht

Videokameras kontrollieren in China massenhaft alles / Bild: ICIJ

Zu den Dokumenten, die das ICIJ erhalten hat, gehört auch eine Liste von Richtlinien aus dem Jahr 2017, die „effektiv als Handbuch für den Betrieb der Lager dienen“. Sie enthält Anweisungen, wie die Flucht von Häftlingen verhindert und wie Details der Lager vor der Enthüllung geschützt werden können. wie man Häftlinge indoktriniert und „wann man Häftlinge Verwandte sehen oder sogar auf die Toilette gehen lässt“. Ein weiteres Dokument war ein Gerichtsverfahren im Jahr 2018 im Süden von Xinjiang, in dem Vorwürfe gegen einen Uiguren aus dem September 2017 wegen „Anstiftung zu extremen Gedanken“ laut wurden. Dazu gehörte auch das Drängen von Mitarbeitern, Pornografie im Einklang mit dem islamischen Glauben zu vermeiden. Er wurde später mit anderen Anklagen zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt.

Der ICIJ, der die Dokumente von einer anonymen Quelle erhielt, überprüfte die Papiere, indem er staatliche Medienberichte und öffentliche Bekanntmachungen prüfte, Experten konsultierte, Unterschriften überprüfte und den Inhalt mit ehemaligen Lagermitarbeitern und Häftlingen bestätigte.

Kultureller Völkermord

Adrian Zenz, ein führender Sicherheitsexperte in der Region, sagte, die neu durchsickernden Dokumente seien bedeutsam, da sie die Hightech-Massenhaft der KPCh im 21. Jahrhundert nach den Worten der chinesischen Regierung selbst bestätigen.

Sie bestätigen, dass dies eine Form des kulturellen Völkermords ist. Es zeigt wirklich, dass die chinesische Regierung von Anfang an einen Plan hatte.

Adrian Zenz

Zenz sagte, dass die Dokumente das Ziel der Lager widerspiegeln, wie in einem Bericht aus dem Jahr 2017 einer örtlichen Zweigstelle des Justizministeriums von Xinjiang dargelegt:

Gehirn waschen, Herzen reinigen, das Richtige unterstützen, das Falsche entfernen.

Einblick in ein Internierungslager für Uliguren / Screenshot Twitter

KPCh-Beamte sagen, dass die Masseninhaftierung unter der uigurischen Bevölkerung, von denen die meisten den Islam praktizieren, Teil der Maßnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus, religiösem Extremismus und Separatismus im Land sind. Die KPCh hat auf mögliche „extremistische Bedrohungen“ hingewiesen, um ihre strenge Überwachung und ihr scharfes Vorgehen gegen Uiguren und andere ethnische Minderheiten in der Region Xinjiang zu rechtfertigen.

Haltlose Argumente

Uiguren in der Region werden aus Gründen wie der Kontaktaufnahme mit Freunden oder Verwandten im Ausland, Reisen in ein fremdes Land, dem Tragen von Bärten und der Teilnahme an religiösen Versammlungen inhaftiert. Die Dokumente enthüllen auch Versuche von Behörden, uigurische Häftlinge ihrer Kultur und Sprache zu berauben. Sie zwangen sie, ihren Glauben aufzugeben und der KPCh und ihrem Führer Loyalität zu schwören. Wenn die Inhaftierten die Anweisungen nicht befolgen, können sie zur Bestrafung verschiedenen Formen der Folter ausgesetzt sein.

Trotz des Auftretens geheimer Dokumente und des zunehmenden Drucks der internationalen Gemeinschaften, die Peking verurteilen, bestreitet die chinesische Regierung weiterhin jegliche Misshandlung von Uiguren oder anderen Personen in Xinjiang. Das Volk der Uiguren stirbt derweil aus, doch ihr Hilfeschrei verhallt.

Titelbild: AP Artu

AfD

Antisemitismus

CDU/CSU/JU

Gegen Rechte und Nazis

Homophobie

Migration

NPD

Rassismus

Rechtsextremismus

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung

Creative Commons License
Except where otherwise noted, Frank Schurgast, www.colorful-germany.de, Colorful Germany by Frank Schurgast, Colorful Germany is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International License.
Bitte als Quelle IMMER angeben: Frank Schurgast, www.colorful-germany.de, Colorful Germany
%d Bloggern gefällt das: