Kategorien
AfD Antisemitismus Rassismus Rechtsextremismus

“Schweigende Mehrheit muss endlich laut werden”

Berlin/Ganderkesee (ots/fs) – Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fordert angesichts der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft eine scharfe Abgrenzung gegen Feinde der Demokratie.

Es macht mich fassungslos, nach Verbrechen wie der Ermordung von Walter Lübcke oder dem Anschlag in Halle, bei einigen klammheimliche Freude zu sehen. Wer für Mord und Gewalt auch nur einen Funken von Verständnis aufbringt, der macht sich mitschuldig.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Er sei die “die tägliche Verächtlichmachung von demokratischen Institutionen und ihrer Repräsentanten leid: Die Beleidigungen von Bürgermeistern, das Gerede vom ,System’, das alles trägt zur Diskreditierung der Demokratie bei”, betonte Steinmeier. Deshalb erwarte er “von der schweigenden Mehrheit, (…) endlich laut zu werden und Position zu beziehen”.

Zugleich warnte er – ohne die AfD zu nennen – davor, bestimmte Wählergruppen verloren zu geben.

Wer andere abschreibt, der hat auch die Demokratie schon abgeschrieben. Wir müssen uns auch um die bemühen, die irritierend anderer Meinung sind. Wenn sie spüren, dass Politik vor Ort präsent ist, dass ihre Probleme und Nöte erkannt und bearbeitet werden, dass es für ihre Erfahrungen und Haltungen einen Raum gibt in der öffentlichen Debatte, dann wächst Vertrauen. (…) Aber ich sehe auch klare Grenzen dieses Bemühens: Nämlich genau dort, wo die Grenze zu Menschenverachtung und Gewalt überschritten wird. Wir müssen diese Grenze klarer als bisher markieren und auch durchsetzen – im Netz ebenso wie auf den Schulhöfen und Marktplätzen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Er sei gut, dass die Bundesregierung jetzt Maßnahmen beschlossen hat, um die Regeln für einen zivilen Umgang miteinander, die außerhalb des Netzes gelten, auch innerhalb des Netzes zu gewährleisten. Und es sei gut, dass endlich auch Kommunalpolitiker besser vor Angriffen geschützt werden.

Wer sich für unsere Demokratie einsetzt, der muss auf den Schutz des Staates vertrauen können.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Zur Überwindung der Polarisierung in Deutschland 30 Jahre nach dem Mauerfall fordert der Bundespräsident viele neue “runde Tische”.

Ich habe selbst oft erlebt, dass sich, wenn Menschen einander Auge in Auge gegenübersitzen, die Kommunikation verändert und die Bereitschaft zum Zuhören entsteht. Darum können sich zum Beispiel Städtepartnerschaften, Nachbarschaftsinitiativen oder digitale Stammtische bemühen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Was die Runden Tische der friedlichen Revolution so besonders gemacht habe, sei “das pragmatische, auf Verständigung ausgerichtete Ringen um die gemeinsame Zukunft.” Vor allem die sozialen Medien würden heute stattdessen die Polarisierung verstärken.

Dort gibt es wenig Platz für Differenzierendes: Das Netz kennt oft nur schwarz und weiß, Zwischentöne sind nicht vorgesehen.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Er forderte mehr konstruktiven Streit.

Wir müssen wieder lernen, uns mit anderen Standpunkten auseinanderzusetzen, wir müssen wieder lernen, konstruktiv miteinander zu streiten. Streit zu vermeiden ist nicht die Aufgabe von Demokraten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier gegenüber dem Tagesspiegel (Samstagsausgabe)

Bild: Bergmann, Guido

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.