Skandal? Campact verliert höchstwahrscheinlich Status als gemeinnützige Organisation

Das Attac-Urteil des Bundesfinanzhofes hat auch für Campact dramatische Folgen. Campact wird höchstwahrscheinlich seinen Status als gemeinnützige Organisation verlieren. Deswegen kann Campact keine Spendenbescheinigungen mehr ausstellen.

Felix Kolb aus dem Campact-Vorstand schreibt in einer Email an die Mitglieder und Unterstützer des ordentlich eingetragenen Vereins:

Felix Kolb von Campact / Bild: © Campact e.V.

Hallo…,

der Bundesfinanzhof (BFH) hat dem Verein Attac die Gemeinnützigkeit entzogen. Ein Grundsatzurteil mit „toxischer Wirkung“ für die gesamte Zivilgesellschaft, wie der Journalist Heribert Prantl in der Süddeutschen Zeitung prophezeite. (Anm. Admin: „Politischer Streit ist nützlich“, Süddeutsche Zeitung, 2. März 2019) Leider zu Recht, wie wir jetzt wissen.

Unsere Steuerberaterinnen und Anwältinnen haben das Urteil analysiert und kommen zu dem Fazit: Das Finanzamt Berlin wird Campact sehr wahrscheinlich nicht länger als gemeinnützig anerkennen. Deswegen dürfen wir ab sofort keine Spendenbescheinigungen mehr ausstellen – alles andere wäre Betrug.

Mit ihrem Attac-Urteil haben die Richter am Bundesfinanzhof auch AfD und CDU/CSU einen lang ersehnten Wunsch erfüllt. Politikerinnen dieser Parteien fordern seit Jahren, Campact die Gemeinnützigkeit zu entziehen. (Anm. Admin: „Aktivismus unerwünscht“, Süddeutsche Zeitung, 14. Februar 2016) Campact macht ihnen Angst. Zu oft haben wir bewiesen, dass eine starke, progressive Bürgerbewegung großen Konzernen gefährlich werden kann – etwa mit Kampagnen gegen Fracking, TTIP, Gentechnik oder Steuerflucht.

Das Kalkül ist offensichtlich: keine Gemeinnützigkeit = weniger Spenden = keine schlagkräftigen Kampagnen mehr. Diese Gleichung darf nicht aufgehen. Zeigen Sie unseren Gegnerinnen: Angriffe auf Campact schwächen unsere Bürgerbewegung nicht, sondern machen uns sogar noch stärker. Denn hinter Campact steht eine solidarische Gemeinschaft von über zwei Millionen Bürgerinnen – so wie Sie, … .

Darum bitten wir Sie: Werden Sie heute Campact-Fördererin. Unterstützen Sie uns mit einer regelmäßigen Spende. Schon mit 2 Euro wöchentlich helfen Sie enorm.

Gemeinnützige Vereine müssen ihren steuerlichen Status alle drei Jahre rückwirkend beim Finanzamt überprüfen lassen. In der Vergangenheit hat das Finanzamt Berlin unsere Arbeit immer wieder als gemeinnützig bewertet. Im vergangenen Dezember reichten wir die nötigen Unterlagen für die Jahre 2015, 2016 und 2017 wie gewohnt ein. Wir waren sicher, dass uns die Gemeinnützigkeit erneut bestätigt wird.

Doch das hat sich mit dem Attac-Urteil schlagartig geändert. Denn nach Auffassung der Richter sind Kampagnen und politische Bildung nicht förderbar, wenn sie eingesetzt werden, „um die politische Willensbildung und die öffentliche Meinung im Sinne eigener Auffassungen zu beeinflussen“. (Anm. Admin: Urteil des Bundesfinanzhofes vom 26. Februar 2019) Davon ausgenommen sind nur 25 anerkannte Zwecke – darunter der Verbraucher-, Tier- und Umweltschutz.

Nicht gemeinnützig sind dagegen die Wahrnehmung und Verwirklichung von Grund-rechten, der Einsatz für Frieden, soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz, informationelle Selbstbestimmung, für Menschenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter. Diese gigantische Lücke war nur so zu verkraften: Gemeinnützige Vereine konnten sich bisher auf die Förderung der Bildung berufen, wenn sie zu diesen Themen arbeiten wollten.

Doch das hat sich mit dem Attac-Urteil schlagartig geändert. Denn nach Auffassung der Richter sind Kampagnen und politische Bildung nicht förderbar, wenn sie eingesetzt werden, „um die politische Willensbildung und die öffentliche Meinung im Sinne eigener Auffassungen zu beeinflussen“.[3] Davon ausgenommen sind nur 25 anerkannte Zwecke – darunter der Verbraucher-, Tier- und Umweltschutz.

Nicht gemeinnützig sind dagegen die Wahrnehmung und Verwirklichung von Grund-rechten, der Einsatz für Frieden, soziale Gerechtigkeit, Klimaschutz, informationelle Selbstbestimmung, für Menschenrechte und die Gleichstellung der Geschlechter. Diese gigantische Lücke war nur so zu verkraften: Gemeinnützige Vereine konnten sich bisher auf die Förderung der Bildung berufen, wenn sie zu diesen Themen arbeiten wollten.

Doch damit haben die Richter des Bundesfinanzhofes jetzt Schluss gemacht. Auch zum Verhängnis von Campact, da wir unsere Gemeinnützigkeit ebenso wie Attac auf die Förderung der Bildung stützen. Dabei versuchen wir selbstverständlich, Politik und Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass sie jetzt handeln müssen, um die Klimakrise abzuwenden. Oder dass die internationalen Finanzmärkte reguliert werden müssen, damit am Ende nicht wieder die Steuerzahler*innen die Banken retten.

Der Verlust der Gemeinnützigkeit wird für Campact eine Bürde sein. Mehrkosten und Steuernachzahlungen in Höhe von Hunderttausenden Euro kommen auf uns zu. Trotzdem werden wir gemeinsam mit vielen Partner*innen unsere Kampagne „Zivilgesellschaft ist gemeinnützig“ verstärken. Das Gemeinnützigkeitsrecht muss grundlegend geändert werden, um die gefährliche Wirkung des Attac-Urteils für die Zivilgesellschaft aufzuheben.

Die nächsten Monate sind für uns mit viel zusätzlicher Arbeit und Unsicherheit verbunden. Bitte stärken Sie uns in dieser schwierigen Situation den Rücken und werden Sie noch heute Campact-Förderer*in. Schon mit 2 Euro wöchentlich bringen Sie unsere gemeinsamen Ziele voran.

Herzliche Grüße
Felix Kolb, Campact-Vorstand

PS: Gegen Glyphosat und Atomkraft, für soziale Gerechtigkeit und eine ökologischere Landwirtschaft: Campact streitet seit 15 Jahren als Teil von mehreren Protestbewegungen für progressive Politik. Mittlerweile sind wir über 2 Millionen Menschen. Uns ist klar: Das gefällt nicht allen. Damit wir auch weiterhin dann unbequem sein können, wenn es nötig ist, setzen wir auf Ihre Unterstützung.

Campact bewegt Massen

Wieder einmal setzen sich die politischen Starrköpfe in unserem Land durch. Dabei ist es sicherlich kein Zufall, dass diese vor allem im rechten Flügel der CDU/CSU und bei der AfD zu finden sind. Dort mag der Jubel ausbrechen.

Campact ist das schlechte Gewissen der Politiker und das Sprachrohr des mündigen Bürgers in unserer Gesellschaft. Somit ist Campact eine der wichtigsten politischen Institutionen in unserem Land.

Nun gilt es Campact ggf. auch ohne Gemeinnützigkeit weiter zu unterstützen. Wir hoffen einfach, dass auch Ihr Leser künftig dabei seid!

Künftig wird Campact bei uns eine eigene News-Kategorie haben, da wir denken, dass es wichtig ist auch weiterhin (bestärkend) über die Kampagnen von Campact zu berichten. Denn gerade wir und unsere Leser sind diese Gruppe der angesprochenen mündigen Bürger!

Alle Bilder: © Campact e.V.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.