SPD-Kandidat schließt Koalition mit der AfD nicht aus

Erstmals hat ein Kandidat der SPD für die Landtagswahl in Brandenburg eine Koalition mit der AfD nicht ausgeschlossen. Udo Wernitz, Kandidat im Wahlkreis 16, hofft, die Partei so “entzaubern” zu können.

Das sagte Wernitz der “Märkischen Allgemeinen Zeitung” (MAZ). Seine favorisierten Koalitionspartner seien aber andere. Mit den Linken und den Grünen könnte er sich eine Koalition sehr gut vorstellen – Rot-Rot-Grün wäre eine “Superkoalition”.

Aber auch die AfD ist offenbar eine Option: “20 Prozent der Bevölkerung darf man nicht vernachlässigen. Vielleicht muss man auch mal über eine Koalition mit der AfD nachdenken. Ich weiß nicht, wie der Landesvorstand darüber nachdenkt.”

Eine solche Koalition könnte helfen, die AfD zu entzaubern, so Wernitz gegenüber der “MAZ”: “Wenn man sie in die Pflicht nimmt, ok, ihr habt euch groß angekündigt, jetzt ran an die Arbeit. Es ist einfach aus der zweiten Reihe zu rufen, wenn man vorne sitzt, sieht die Welt schon anders aus.”

Widerspruch aus der Partei folgt umgehend

Kritik aus der Partei folgte prompt: Johannes Kahrs, Bundestagsmitglied und haushaltspolitischer Sprecher der Partei, dementierte sofort. “Kommt nicht, traurige Einzelmeinung”, ließ Kahrs via Twitter verlauten.

Bild: Screenshot Google

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.