Kategorien
NPD Rassismus Rechtsextremismus

Stefan Jagsch (NPD) ist nun Ortsvorsteher – Erklärung der CDU macht fassungslos

Im hessischen Altenstadt-Waldsiedlung wurde der NPD-Politiker Stefan Jagsch (siehe Titelbild) zum Ortsvorsteher gewählt. Und dieses mit den Stimmen von CDU und SPD. Als wenn dieses nicht schon ein Polit-Skandal für sich ist, manche Erklärungsversuche machen einfach nur noch fassungslos.

Norbert Szielasko sitzt für die CDU im Ortsbeirat von Altenstadt-Waldsiedlung. Im Hessischen Rundfunk (hr) erklärte er für seine Partei, warum die Wahl auf Jagsch fiel. Die Erklärung macht fassungs- und sprachlos. Es geht hierbei um wichtigste Kompetenzen im digitalen Zeitalter.

Da wir keinen anderen haben – vor allem keinen Jüngeren, der sich mit Computer auskennt, der Mails verschicken kann. (…) Was er in der Partei macht oder privat, das ist nicht mein Ding, nicht unser Ding.

Norbert Szielasko (CDU) gegenüber dem hr

Zudem bescheinigt Szielasko dem 33-jährigen NPDler, sich im Ortsbeirat „absolut kollegial und ruhig“ zu verhalten.

Auch der Altenstädter SPD-Vorsitzende Markus Brando betonte, es habe schlicht keinen anderen Kandidaten gegeben: „In dieses Vakuum stieß der NPD-Funktionär. In Ermangelung einer Alternative, wir mir Sitzungsteilnehmer berichteten, wählten alle anderen Vertreter der anderen Parteien ihn zum Vorsteher.“ Derweil gab der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Werner Zientz, im hr zu: „Wir haben das Ganze im Vorfeld nicht so ernst genommen.“ So seien Absprachen unter Vertretern der demokratischen Parteien nicht rechtzeitig erfolgt.

Auch Markus Brando von der SPD in Altenstadt btonte, dass es schlicht weg keinen anderen Kandidaten gegeben hätte.

In dieses Vakuum stieß der NPD-Funktionär. In Ermangelung einer Alternative, wir mir Sitzungsteilnehmer berichteten, wählten alle anderen Vertreter der anderen Parteien ihn zum Vorsteher.

Markus Brando, SPD-Vorsitzender Altenstadt, gegenüber dem hr

Im hr gab derweil der Erste Beigeordnete der Gemeinde, Werner Zientz, zu:

Wir haben das Ganze im Vorfeld nicht so ernst genommen.

Werner Zientz gegenüber dem hr

Erforderliche Absprachen unter den Vertretern der demokratischen Parteien seien so überhaupt nicht im Vorfeld erfolgt.

Lese hierzu auch: Kommentar zur Wahl eines NPD-Ortsbeirats

Frank Schurgast

Bild: Foto: Sven Teschke / Lizenz: Creative Commons CC-by-sa-3.0 de2017-01-21 – Stefan Jagsch – 0951, Ausschnittvergrößerung von Frank Schurgast, CC BY-SA 3.0 DE

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.