Stefan Räpple (AfD) stellt Migranten unter Generalverdacht

AfD-Mann Stefan Räpple (38) ist nicht gerade für seine zurückhaltende Art bekannt, teilt gerne aus. Jetzt keilt er wieder ordentlich.

Auf seiner Facebook-Seite fordert er jetzt in einem Posting: “In Deutschland braucht es keine Integrationsbeauftragten, Deutschland braucht viele Remigrationsbeauftragte!” Er spricht von einem weit verbreiteten Märchen “einer staatlich kontrollierten Integration”.

Bild: Screenshot Facebook

Der 38-Jährige behauptet dann: “Der einzelne Ausländer lässt sich auch nicht integrieren, sondern er trifft, wenn überhaupt, selbst die Entscheidung, sich in eine neue Gesellschaft einzufügen.”

Die Stellen von Integrationsbeauftragten, die für die Belange und die Integration von Migranten zuständig sind, sind für den Rechtspopulisten “Verschwendung von Steuergeld”.

In seinem Posting stellt er Migranten unter Generalverdacht: Sehr viele Ausländer hätten laut Räpple “kein Interesse daran (…), sich der deutschen Kultur anzupassen”. Zudem unterstellt der 38-Jährige den Menschen, “sich lediglich in das deutsche Sozialsystem eingliedern” zu wollen.

Bild: Südkurier, Ausschnittvergrößerung Frank Schurgast

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.