Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden. / Foto: Zentralrat der Juden

Zentralrat der Juden: Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

Osnabrück/Bremen (ots/fs) – Präsident Josef Schuster fordert von demokratischen Parteien, Zusammenarbeit mit der AfD “klar auszuschließen”.

Josef Schuster, Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, hat mit Blick auf die Bundestagswahl und die Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 26. September vor jeglicher Kooperation mit der AfD gewarnt.

Ich denke, das A und O in einem neu zusammengesetzten Parlament ist, dass es einen klaren Konsens der demokratischen Parteien gibt, sich zwar politisch mit der AfD auseinanderzusetzen, aber eine irgendwie geartete Zusammenarbeit von vornherein klar auszuschließen. […] Das ist auch das, was letztendlich jüdisches Leben ermöglicht.

Josef Schuster gegenüber der NOZ

Die AfD beachte demokratische Grundsätze nicht, sondern spalte und habe auch “nur zwei wesentliche Themen”, die Migration und “aktuell die Corona-Pandemie im Sinne der Corona-Leugner”, sagte Schuster.

Also, egal eigentlich, welches Thema angepackt wird, es wird immer zum Thema Migration geschwenkt, und die Migranten werden dann in den Dreck gezogen.

Josef Schuster gegenüber der NOZ

In dem Gespräch kritisierte der Zentralratspräsident auch den Umgang der DDR mit dem Judentum. “Die DDR hat das Erbe des Nationalsozialismus ja quasi auf Westdeutschland abgeschoben”, stellte Schuster fest. Sowohl der Holocaust als auch das jüdische Leben seien in der DDR “sehr, sehr kleingeschrieben” worden. Auch das Thema Israel sei weitgehend ausgeklammert worden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.