„Zigeuner-Gesänge“: Neuer Rassismus-Skandal beim CFC?

Werbung

Ist das ein neuer Rassismus-Skandal beim Chemnitzer FC? Angeblich sangen die Spieler bei der Meisterfeier am 4. Mai ein diskriminierendes Lied über „Zigeuner“. CFC-Insolvenzverwalter Klaus Siemon (59) nennt entsprechende Medienberichte „rufschädigend“.

Anfang Mai wurde der CFC nach seinem Heimspiel gegen Meuselwitz Meister der Regionalliga Nordost.

Werbung

Auf der Feier in einer Stadionloge sollen die Spieler nach Medienberichten einen Mitspieler mit „Du Zigeuner“ gefeiert und ein rassistisches Lied angestimmt haben. Von dem Vorfall soll es auch ein Video geben, das TAG24 aber nicht vorliegt.

Lese hierzu auch: Tausende von Hooligans und Neonazis in Chemnitz erwartet / 800 Rechte gedenken Neonazi-Hooligan in Chemnitz / Chemnitzer FC hat immer noch ein Nazi-Problem

Klaus Siemon kündigte an, die Vorwürfe „in Ruhe“ zu prüfen. Er sagte TAG24: „Ich war nicht dabei. Aber ich versichere, dass kein CFC-Spieler rechtsradikale Tendenzen hat.“ CFC-Stürmer Daniel Frahn (31): „Wir haben viele Lieder gesungen, auch Alkohol getrunken. Ich kann dazu nichts sagen.“

Die neuen Vorwürfe kommen für den CFC zur Unzeit.

Am 9. März hatten Trauerbekundungen im Stadion für den verstorbenen Neonazi Thomas Haller († 53) für Entsetzen gesorgt.

Bild: MZ

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung