Kategorien
Rassismus Rechtsextremismus

Chemnitz: Kundgebung von Rechtsextremisten verboten

Chemnitz/Ganderkesee (fs) – Für den morgigen Montag haben rechtsextremistische Gruppierungen eine Kundgebung am Marx Monument in Chemnitz geplant. Doch die Stadt hat bereits angekündigt die rechte Kundgebung nicht zu genehmigen.


Ein Aufruf vom Bündnis gegen Rechts Chemnitz hat Robert Andres anscheinend verärgert. / Foto: Screenshot Facebook

Barbara Ludwig (SPD) ist seit 2006 Oberbürgermeisterin des sächsischen Manchesters und teilte mit, dass der Anmelder einen Ablehnungsbescheid erhalten werde. Begründen werde die Stadt die Ablehnung der Kundgebung mit dem Infektionsschutzgesetz.

Martin Kohlmann von Pro Chemnitz. Foto: Martin Kohlmann, Karl Martin Kohlmann, CC BY 3.0

Bereits am Mittwoch hatten mehrere rechtsextremistische Gruppen in sozialen Netzwerken, wie Facebook und Twitter, zu einer “Demo gegen die Corona-Diktatur” aufgerufen. Unterschrieben ist der Aufruf unter anderem auch von den Chemnitzer Stadträten Martin Kohlmann und Robert Andres. Beide Politiker gelten als die Köpfe der rechtsextremen Vereinigung Pro Chemnitz.

Als weitere Unterzeichner des Aufrufes findet man unter anderem andere bekannte Größen der Rechtsextremisten wieder, wie Stefan Hartung (NPD-Vorsitzender des Kreisverbandes Erzgebirge, Thomas Witte (Vorsitzender des Vereines Heimattreue Niederdorf sowie auch Sven Georgi, den man nur zu gut von der rechtsextremistischen Wählervereinigung “Zukunft Zwickau” her kennt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.