Auch in Cottbus vergiftet die rechtsextreme AfD regelmäßig die politische Landschaft. / Foto: Screenshot Youtube

Der “Würger von Cottbus” ist Mitglied der AfD

Berlin/Bremen (ots/fs) – Der 35-Jährige, der Ende vergangenen Jahres bei einer illegalen Feier einer AfD-Stadtverordneten in Cottbus einen Polizisten zu Fall gebracht und ihn gewürgt haben soll, ist ebenfalls Mitglied der Partei. Das berichtet die Zeitung “nd.DerTag” online und in ihrer Printausgabe am morgigen Dienstag. Die Zeitung beruft sich dabei auf zwei verschiedene und zuverlässige Quellen.

Der Mann soll sich zwei Mal vergeblich bemüht haben, in der Lausitz in die Partei aufgenommen zu werden. Demnach soll er in den Kreisverband Dahme-Spreewald eingetreten sein. “Dass der Polizisten verprügelnde Beschuldigte aus Cottbus AfD-Mitglied ist, zeigt nur, wie gefährlich diese Partei ist”, zitiert die Zeitung den brandenburgischen Landtagsabgeordneten Andreas Büttner (Linke). “Im Parlament stellen sie sich als Biedermänner da, die angeblich die Polizei unterstützen wollen, und außerhalb des Parlaments feiern sie Corona-Parties und prügeln auf Polizisten ein”, sagt Büttner. “Dass dabei ein Landtagsabgeordneter und Innenausschussmitglied zuschaut, sagt alles über diese Partei aus. Sie ist und bleibt gefährlich für unser demokratisches Zusammenleben.”

Bei der Feier, bei der gegen die Corona-Verordnung verstoßen wurde, ist auch der Landtagsabgeordnete Daniel Freiherr von Lützow (AfD) angetroffen worden. Er hatte zunächst behauptet, er habe lediglich kurz an der Wohnungstür gratulieren wollen und von dem Gerangel nichts mitbekommen. Später berichtete Innenminister Michael Stübgen (CDU) im Innenausschuss des Landtags, laut Polizeibericht habe von Lützow den Beamten in der Wohnung den Zutritt zu einem Zimmer verwehren wollen, in dem seine Partnerin und sein Kind waren. Er soll demnach gedroht haben, er werde jeden “alle machen”, der versuche, in dieses Zimmer hineinzugehen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.