Kategorien
Rassismus Rechtsextremismus Rechtspopulisten

Faktencheck: Sozialamt Chemnitz verschenkt Handys an Asylbewerber – Vom Honeypot zu Rechten Fake-News

Berlin/Ganderkesee (ots/fs) – Ein Bild in den sozialen Medien soll beweisen, dass das Sozialamt Chemnitz Handys verschenkt – und zwar ausschließlich an Asylbewerber. Zu sehen ist auf dem Foto ein Stapel Tickets, mit der Aufschrift “Freikarte für ein Mobiltelefon inkl. SIM-Karte bis zu einem Wert von 200 Euro”. Daneben ist das Wappen der Stadt Chemnitz aufgedruckt. Am unteren Bildrand findet sich der Hinweis: “Nur gültig für Asylbewerber im Sinne des § 44 Absatz 1…” (https://v.gd/eUyiXg)

Bewertung

Die angeblichen Gutscheine stammen nicht vom Sozialamt in Chemnitz. Das Foto kursiert schon seit Jahren im Internet, ursprünglich als bewusste Irreführung.

Fakten

Das Foto existiert in mehreren Varianten mit unterschiedlichem Bildausschnitt. Im Februar 2016 wurde das Originalbild über das mittlerweile gelöschte Facebook-Konto “Micha Gerlach” veröffentlicht, wie mehrere Medien berichteten. Es sei demnach dutzende Male von anderen Nutzern geteilt und teilweise rassistisch kommentiert worden (https://v.gd/rHCtxX; https://v.gd/7MQuFH; https://v.gd/SEJz1y).

Es handelte sich dabei um einen sogenannten “Honeypot”, also um eine bewusste Irreführung. Einen Tag nach der Veröffentlichung wurde der Facebook-Post geändert. Diejenigen, die das Foto geteilt hatten, sahen nun auf ihrer Seite ein Bild mit der Aufschrift: “Ich bin ein strohdummer Nazi. Ich verbreite Hetze über das Internet und teile sämtlichen Dreck ohne Überprüfung!” (https://v.gd/XSKJgc)

Die aktuelle Version des Fotos hat zwar einen deutlich engeren Bildausschnitt als das Originalbild. Es finden sich jedoch auch hier Hinweise darauf, dass die vermeintlichen Freikarten gefälscht sind. So ist deren Form unüblich für ein Verwaltungsdokument. Wenn eine Behörde wie das Sozialamt eine Leistung gewährt, geschieht das üblicherweise in Form eines Bescheides im DIN-A4-Format. Merkwürdig ist auch die Wortwahl des Dokumentes. Behörden benutzen normalerweise nicht das Wort “Freikarte”, wenn sie eine Leistung gewähren.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.