Kategorien
AfD

Historiker fordern Rücktritt des AfD-Abgeordneten Protschka

Berlin/Ganderkesee (ots/fs) – Nach der Errichtung eines revisionistischen Denkmals für Weltkriegssoldaten und Freikorpskämpfer in Polen fordern deutsche Historiker den Rücktritt des AfD-Bundestagsabgeordneten Stephan Protschka, der die Aktion maßgeblich finanzierte.

In einem offenen Brief, der gestern offiziell vorgestellt wurde, heißt es:

Dieser Gedenkstein ist eine unerträgliche und skandalöse Verherrlichung nationalsozialistischer und rechtsextremer Verbände sowie ein nicht hinnehmbarer Affront gegenüber Polen.

Mittlerweile haben engagierte Polen gezeigt, was sie von diesem skandalösen Denkmal halten / Bild: Wyborcza

Unterschrieben wurde er unter anderem von den Leitern mehrerer deutscher KZ-Gedenkstätten, unter anderem in Buchenwald und Neuengamme, sowie von einer zweistelligen Zahl an Professoren. Initiiert wurde der Rücktrittsappell von den Historikern Michael Wildt, Professor an der HU Berlin, und Jens-Christian Wagner, Leiter der Stiftung niedersächsische Gedenkstätten.

Wagner hatte bereits in der vergangenen Woche Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung erstattet. Inzwischen ermittelt der Staatsschutz. Auch in Polen ermittelt inzwischen die Staatsanwaltschaft, nachdem das staatliche Institut für nationale Erinnerung mehrere Gesetzesverstöße und eine Beleidigung des Gedenkens an Millionen polnischer und jüdischer NS-Opfer beklagt hatte.

Das Denkmal, um das sich die Kontroverse dreht, wurde am Volkstrauertrag im polnischen Bytom (früher Beuthen) enthüllt. Auf dem Stein, der ausschließlich in deutscher Sprache beschriftet ist, wird neben deutschen Weltkriegssoldaten auch “Selbstschutz- und Freikorpskämpfern” gedacht.

Titelbild: Screenshot Facebook

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.