Kommt ein Antisemitismus-Beauftragter für die Polizei in NRW?

Bielefeld (ots) – NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) erwägt die Einsetzung von Antisemitismus-Beauftragten bei der nordrhein-westfälischen Polizei. In einem Gespräch mit der in Bielefeld erscheinenden Neuen Westfälischen (Mittwochausgabe) zeigte sich Reul offen für die Berufung geschulter Berater – ein entsprechender Vorschlag der Antisemitismus-Beauftragten der NRW-Landesregierung, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, sei “ein interessanter Ansatz”.

Leutheusser-Schnarrenberger lobte das Land Berlin, das vergangene Woche vor dem Hintergrund der steigenden Anzahl antisemitischer Straftaten einen eigenen Antisemitismus-Beauftragten eingesetzt hat. Eine Übertragung auf NRW würde sie “grundsätzlich befürworten”, sagte die FDP-Politikerin der Neuen Westfälischen. Auch Reul zeigte sich der Idee zugeneigt.

Antisemitismus wird bei uns in keiner Weise geduldet. Und alles, was dem Kampf gegen diese furchtbare Geisteshaltung dient, ist grundsätzlich willkommen.

NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU)

Der Landesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Michael Mertens, sieht dagegen keinen Anlass für die Einführung eines Antisemitismus-Beauftragen bei der Polizei. “Wir in NRW haben kein Antisemitismus-Problem”, sagte Mertens.

Bild: Screenshot Twitter

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.