Linke-Chefin Kipping zu Aufstieg der AfD in Ostdeutschland

Berlin (ots) – Die LINKE-Vorsitzende Katja Kipping hat sich gegen den Vorwurf an ihre Partei gewandt, dem Aufstieg der rechtspopulistischen AfD Vorschub geleistet zu haben.

Wer sich – wie etwa der Ostbeauftragte der Bundesregierung – so äußert, verschweige die “eigene Verantwortung für die zentralen Ursachen: die Demütigungserfahrungen in der Nachwendezeit und die Folgen eines ungehemmten Marktradikalismus”, schreibt Kipping in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung “neues deutschland” (Online-Ausgabe). Derartige Analysen seien falsch und gingen “zielsicher am Ernst der Lage vorbei”, so Kipping.

Was sich in Ostdeutschland “30 Jahre lang besonders intensiv austobte”, spiele den Rechten in die Hände. Dies sei ein Problem der Bundespolitik, denn wenn nicht bald umgesteuert werde, “drohen ostdeutsche Verhältnisse im ganzen Land”.

Gebraucht wird laut Kipping eine sozial-ökonomische Wende. Dazu gehörten der garantierte Schutz aller vor Armut, die Besserstellung der Mitte, Investitionen in die öffentliche Infrastruktur sowie “die Abkehr vom Primat des Konkurrenzdenkens und vom reinen Profitstreben”.

Bild: Katja Kipping

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.