Neue Extremismus-Vorwürfe gegen Sayn-Wittgenstein

Werbung

Ein Fraktionsmitarbeiter wirft Doris von Sayn-Wittgenstein vor, sie habe im Gespräch den Holocaust als „von den Amerikanern und Engländern getürkt“ bezeichnet. Sie dementiert. Diese Widersprüchlichkeiten könnten ihren Parteiausschluss gefährden.

Auf die AfD kommt eine Entscheidung mit großer Tragweite zu. In den ersten Monaten des neuen Jahres befinden die Verfassungsschützer von Bund und Ländern, ob die Partei oder größere Teile von ihr mit nachrichtendienstlichen Mitteln überwacht werden.

Werbung

Einfluss auf die Entscheidung wird haben, ob die Partei willens und fähig ist, sich vom Rechtsextremismus zu trennen. Erweisen muss sich dies besonders in Schleswig-Holstein. Dort streitet die AfD darüber, ob die vom Bundesvorstand abgesetzte Landeschefin Doris von Sayn-Wittgenstein die Partei verlassen muss, weil die Landtagsabgeordnete Werbung für einen rechtsextremen Verein gemacht hat.

Weiterlesen bei Welt

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung