Auch in Afrika sind die Flüchtlingslager überfüllt. Am meisten sind auch hier die Kinder betroffen. / Foto: International Rescue Committee

Peter Ruhenstroth-Bauer warnt vor einer humanitäre Katastrophe in Afrika die auch Europa betreffen wird

Berlin/Saarbrücken/Ganderkesee (ots/fs) – Der Geschäftsführer der UNO-Flüchtlingshilfe, des deutschen Partners des UN-Flüchtlingshilfswerkes (UNHCR), Peter Ruhenstroth-Bauer, hat angesichts der Corona-Pandemie vor einer humanitären Katastrophe auf dem afrikanischen Kontinent gewarnt.

Seit dem ersten bestätigten Fall Ende Februar hätten sich in West- und Zentralafrika Tausende weitere Menschen angesteckt, sagte Ruhenstroth-Bauer der “Saarbrücker Zeitung” (Sonnabend-Ausgabe). Dabei gehe es um eine von Gewalt, Hunger und Dürre geprägte Region, in der schon vor Ausbruch des Virus insgesamt rund zehn Millionen Menschen internationale Hilfe benötigt hätten.

“Europa muss schnell aktiv werden und beim Aufbau funktionierender staatlicher Strukturen helfen, bevor sich die Lage weiter zuspitzt”, erklärte der Flüchtlingsexperte. Zu nennen sei hier vor allem die Ausbreitung von Armut, Kriminalität, Terrorismus und des Waffenhandels. “Wird das nicht unterbunden, droht eine humanitäre Katastrophe, deren Folgen auch Europa zu spüren bekommen wird”, mahnte Ruhenstroth-Bauer.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.