Kategorien
Rassismus Rechtsextremismus

Rechtsextremistische Chats: Polizei ermittelt gegen fünf weitere Beamte

Schwerin/Ganderkesee (fs) – In Mecklenburg-Vorpommern ermittelt die Polizei intern nach wie vor zur Beteiligung von Beamten an mutmaßlich rechtsextremistischen und rassistischen Chats im Internet. Die Kreise werden immer größer.

Ein Sprecher des Innenministeriums sagte heute gegenüber dpa, dass gegen fünf weitere Polizeibeamte Disziplinarverfahren eingeleitet wurden. Zwei Polizisten sind vom Dienst suspendiert worden.

Seit Monaten werden nun bereits Chat-Protokolle, zu denen auch Nachrichten im Prepper-Netzwerk Nordkreuz gehören, ausgewertet, doch habe man noch lange nicht alles gesichtet. Wie viele Beamte noch ermittelt werden bleibt abzuwarten.

Radio NDR 1 MV hatte heute über die neuen Disziplinarverfahren gegen die Polizisten berichtet. Bereits am letzten Donnerstag war ein ehemaliger Scharfschütze des Spezialeinsatzkommandos (SEK) und Mitglied der Prepper-Gruppe Nordkreuz wegen des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.