Staatsanwaltschaft Chemnitz darf gegen Höcke ermitteln

Werbung

Nach dem Tod der damals 28-jährigen Studentin Sophia Lösche im Sommer dieses Jahres hatten zahlreiche Rechtsradikale den Fall für ihre Zwecke missbraucht. Sie verwiesen darauf, dass sich die junge Frau für Geflüchtete engagiert hatte und damit selbst eine Verantwortung trage. Auf der Pro-Chemnitz/Pegida/AfD-Demonstration am 1. September 2018 in Chemnitz war ihr Foto zu sehen. Danach hatten Familienangehörige unter anderem Anzeige gegen Björn Höcke erstattet. Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat nun Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Chemnitz ermöglicht.

Der Justizausschuss des Thüringer Landtages hat die Immunität des AfD-Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke aufgehoben. Das berichteten mehrere Medien am Freitag, den 14. Dezember. Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelt gegen den Politiker wegen eines angeblichen Verstoßes gegen das Kunsturhebergesetz. Familienangehörige der im Sommer getöteten Studentin Sophia Lösche hatten Höcke angezeigt.

Werbung

Weiterlesen bei Leipziger Internet Zeitung

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung