Kategorien
Querdenker Rechtsextremismus Widerstand2020

Studie zeigt: Impfgegner*innen radikalisierten sich binnen drei Monaten spürbar

Düsseldorf/Hamburg/Berlin/Bremen (ots/fs) – Zwar nimmt die Impfbereitschaft unter der deutschen Bevölkerung laut aktuellen Umfragen zu. Doch zeigt eine Studie der Kommunikations- und Unternehmensberatung komm.passion eine bedenkliche Entwicklung: Die Impfgegner*innen radikalisieren sich, ihre Vernetzung und Einflussnahme sind deutlich gestiegen. Und der scheidende US-amerikanische Präsident Donald Trump gehört neuerdings zur DNA der Impfgegner*innen.

Was sich zu beiden Erhebungszeitpunkten zeigte: Impfgegner*innen sind in allen sozialen Milieus vertreten. Allerdings sticht eines besonders hervor. Unter den Impfgegner*innen gehört fast jede*r Dritte (31 %) dem liberal-intellektuellen Milieu an. Zum Vergleich: Bei den traditionellen Arbeitnehmer*innen, den Aufstiegsorientierten und den modernen Arbeitnehmer*innen liegen die Werte unter oder gerade mal knapp über 5%. Diese Gruppen scheinen immun gegen Impfskepsis zu sein.

Menschen, die zur Gruppe der Liberal-Intellektuellen zählen, stehen Dingen erst einmal kritisch gegenüber und wollen sie hinterfragen. Sie legen großen Wert auf Selbstverwirklichung und Ich-Identität. Demgegenüber steht zwar der hohe Stellenwert vom verantwortungsbewussten Umgang mit sich und der Welt, sozialer Gerechtigkeit sowie ökologischer und politischer Korrektheit.

Jelena Mirkovic, Geschäftsführerin von komm.passion

Beim Thema Impfen ist das “egotripping” aber stärker ausgeprägt.

Wenn es, wie bei der Impfung gegen SARS-CoV-2, darum geht, ein “vermeintliches” Risiko im Sinne der Gesellschaft selbst eingehen zu müssen, dann überwiegt bei vielen der Wunsch nach der eigenen gefühlt maximalen Sicherheit. Oder, mal ganz böse gesagt: “Um die Herdenimmunität können sich ja die anderen kümmern”.

Jelena Mirkovic, Geschäftsführerin von komm.passion

Radikalisierung nimmt zu

Zusätzlich ermöglicht die PAS-Analyse, die Impfgegner*innen genauer zu charakterisieren – und zwar indem ihre Interessen (Affinitäten) abgebildet werden. So zeigte die Analyse aus dem Oktober 2020, dass es zum Zeitpunkt der Auswertung drei große Interessensgebiete gab: einen Störsender-Cluster mit russischen Einflüssen, ein AfD-Cluster und ein sozial-ökologisch-esoterisches Cluster. Die Analyse im Januar 2021 konnte zwei bedenkliche Aspekte herausarbeiten: Erstens gehört im AfD-Cluster neuerdings der scheidende US-amerikanische Präsident Donald Trump zur DNA der Impfgegner*innen. Zweitens hat das gesamte “Störsender-Cluster mit russischen Einflüssen” deutlich an Relevanz gewonnen, z. B. einen Zuwachs bei “chemtrails” von 25 Prozent, bei “Widerstand 2020” (“Deine Mitmach-Partei”) ein Plus von 36 Prozent. Die Ergebnisliste hat zudem neue und radikalere Entitäten erfasst, wie z.B. klagemauert.TV oder “Exsuscitati – Die Alternative für unabhängige Medien”, auf deren Seite ein Video den Sturm auf das Kapitol verklärt. Mirkovic sieht darin einen echten Anlass zur Sorge.

Alternative-Fakten-Medien könnten weiter an Diskurshoheit gewinnen und den Zugang zu Impfskeptikern noch schwieriger werden lassen.

Jelena Mirkovic, Geschäftsführerin von komm.passion

Im Oktober 2020 hatte komm.passion mit dem Social-Media-Analysetool PAS 2.0 Impfgegner*innen hinsichtlich ihrer sozialen Milieus und inhaltlichen Interessen (Affinitäten) untersucht. Diese Untersuchung hat die Kommunikations- und Unternehmensberatung im Januar 2021 wiederholt und teils gravierende Veränderungen festgestellt.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.