Kategorien
AfD

Tino Chrupalla zählt Querdenker zum Bürgertum

Bonn/Bremen (ots/fs) – Der Co-Bundesvorsitzende Tino Chrupalla hat anders als der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen im phoenix-Interview Verständnis für die Querdenker-Bewegung gezeigt, die Meuthen in seiner Parteitagsrede in Teilen scharf kritisiert hatte. Die Querdenker zähle Chrupalla zum “eigentlichen Bürgertum”. Der AfD sei wichtig, den Bezug zu den Leuten auf der Straße nicht zu verlieren – gemein mache wolle sich Chrupalla aber mit niemandem.

Wenn dort strafbare Handlungen stattfinden, dann ist das ein Fall für die Justizbehörden – das ist nicht Aufgabe der AfD.

Tino Chrupalla im phoenix-Interview

Die Demonstration der Querdenker-Bewegung am 18. November sei hinsichtlich der Gewalt gegen Polizisten mit Verletzten aufzuarbeiten. Doch Gewalt sah der Bundesvorsitzende nicht nur auf Seiten der Demonstranten.

Ich fand aber auch eine insgesamt sehr aggressive Polizei dort vor dem Haus.

Tino Chrupalla im phoenix-Interview

Es habe Chrupalla doch “schon sehr irritiert, wie brutal die Polizei dort vorangegangen ist”. Den Einsatz von Wasserwerfern bei der Demonstration hält er für überzogen.

Mit den inhaltlichen Fortschritten auf dem Parteitag beim Thema Sozialpolitik ist Chrupalla zufrieden, gesteht aber zugleich ein:

Natürlich gab es Diskussionsbedarf, das hat man heute gemacht. Leider hat das natürlich jetzt ein wenig das Programmatische verschoben.

Tino Chrupalla im phoenix-Interview

Meinungsverschiedenheiten gebe es immer, so Chrupalla, “aber dreckige Wäsche wäscht man zuhause und nicht in der Öffentlichkeit”.

Die Corona-Pandemie nehme die Partei ernst, wolle aber auf die Missstände hinweisen. “Wie hier Freiheits- und Grundrechte eingeschränkt werden, wie der Mittelstand stark darunter leidet”, dazu wolle die AfD mit Blick auf die anstehenden Landtagswahlen Antworten finden.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.