Kategorien
Rechtsextremismus

Trauer, Entsetzen und Fragen – Ein Kommentar zu Hanau von Reinhard Zweigler

Ein Kommentar von Reinhard Zweigler

Regensburg/Ganderkesee (ots/fs) – Irgendwie hatte man doch gehofft, dass nach dem hinterhältigen Anschlag auf den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke im vergangenen Juni und nach der Attacke auf die Synagoge von Halle im Oktober das Morden aufhören würde. Es sollte Schluss sein damit. Doch, ohne den Ermittlungsergebnissen vorzugreifen, zeigt Hanau auf erschreckende Weise, dass die Spur des rechtsextremen Terrors in Deutschland auch im Jahr 2020 weitergeht.

Hanau wirft einen dunklen, traurigen Schatten auf das ganze Land. Und das in einer Zeit, in der viele Menschen doch eigentlich fröhlich und unbeschwert Fasching und Karneval feiern wollten. Die schreckliche Tat in der Mittwochnacht in Hanau richtete sich allerdings nicht nur gegen die unschuldigen, zumeist jungen Opfer in der Shisha-Bar und dem Kiosk, darunter eine schwangere Frau, sondern in Wahrheit galten die tödlichen Schüsse in der hessischen Stadt uns allen. Allen, die für das friedliche, tolerante Zusammenleben von Menschen in unserem Land eintreten.

Egal, ob sie in Deutschland geboren wurden oder zu uns gekommen sind, egal ob sie einen Migrationshintergrund haben – wie es im Bürokratendeutsch heißt – oder nicht, egal ob und welcher Religion sie angehören, ob sie helle oder dunkle Haut haben. Die feigen Morde richten sich auch gegen unsere Zivilisation, gegen unsere Werte, gegen die Menschlichkeit.

Am Tag nach der schrecklichen Tat, die auch an die über Jahre hinweg verübten Morde des NSU-Terrortrios erinnert, herrschen Trauer über die Opfer, Mitgefühl mit deren Angehörigen. Aber auch Wut und Entsetzen, dass es wieder zu solch einem furchtbaren Anschlag kommen konnte. Und es erheben sich wiederum Fragen, wie konnte es zu solch einem schlimmen Verbrechen kommen? Die Ermittler sprechen in solchen Fällen oft und mitunter etwas vorschnell von einem “Einzeltäter”. Doch selbst wenn der mutmaßliche Mörder Tobias R. keine direkt beteiligten Helfer, keine Mittäter und Mitwisser gehabt haben sollte, gibt es offenbar ein bestimmtes gesellschaftliches Umfeld, ein Klima, Einflüsse im Netz, die einzelne Menschen zu solchem Morden anstiften, bewegen können.

Sein krudes Bekennerschreiben, seine Videobotschaft und eine Art Manifest verweisen jedenfalls auf einen wirren, zutiefst rassistischen Hintergrund der Morde. Darin ähnelt R. dem Täter von Halle, der sich über das Internet radikalisierte und ein Video seiner Morde perverserweise ins Netz stellte. Auch das Umfeld des mutmaßlichen Hanauer Mörders, seine Familie, seine Bekannten müssen sich fragen, warum die schrecklichen Absichten im Vorfeld der Taten nicht erkannt wurden, ob der Amoklauf nicht vielleicht doch hätte verhindert werden können. Freilich werden die Morde von Hanau unsere freiheitliche Ordnung nicht in ihren Grundfesten erschüttern, sie sollten aber dennoch zum Innehalten, zum Nachdenken Anlass geben. Hanau könnte überall sein.

Es mag abgedroschen und hilflos-ohnmächtig klingen, doch der Staat, die Zivilgesellschaft, also wir alle, dürfen solchem Terror nicht tatenlos zusehen. Und wir dürfen uns keinesfalls an solche Verbrechen gewöhnen. Es sind jetzt, mehr als zuvor, einerseits Mitgefühl und Solidarität mit den Opfern, aber andererseits auch Zivilcourage, entschlossenes Vorgehen gegen das Gift des Rechtsextremismus notwendig. Hanau darf sich nicht wiederholen. Nirgendwo. Wehret den Anfängen, überall wo sie sich zeigen.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.