Stacheldrahtzaun in Dachau. / Foto: ZDF und Kathrin Beck

TV-Tipp: 24 Stunden Dachau

Mainz/Ganderkesee (sk) – Am 29. April 1945 befreiten Truppen der US Armee das KZ Dachau. Was passierte in den ersten Stunden danach? Und wie gehen die Anwohner heute, 75 Jahre später, mit ihrem schwierigen Erbe um? Die 60-minütige Doku “24 Stunden Dachau” zeichnet anhand historischer Aufnahmen den Weg der amerikanischen Soldaten in die Hölle des KZ Dachau nach und blickt auf das Dachau von heute.

Zu sehen am Mittwoch, 15. April 2020, 20.15 Uhr in ZDFinfo. Der Film von Uli Weis und Kathrin Beck steht am Sendetag ab 10.00 Uhr ein Jahr lang in der ZDFmediathek zur Verfügung.


Krematorium in Dachau. / Foto: ZDF und Kathrin Beck

Jährlich besuchen mehr als 800.000 Menschen die KZ-Gedenkstätte Dachau. Die Dokumentation lässt Menschen zu Wort kommen, die sich mit der Vergangenheit ihrer Stadt auseinandersetzen – Bürger, Politiker, Historiker und Zeitzeugen. Der Film zeigt deren Initiativen – von Gedenkveranstaltungen bis zu Demonstrationen. Die unheilvolle Geschichte des Konzentrationslagers begann früh: Die Nationalsozialisten hatten das Konzentrationslager in Dachau bei München bereits 1933 eingerichtet – als “Masterplan” für alle späteren Konzentrationslager.

ZDFinfo sendet “24 Stunden Dachau” erneut am Mittwoch,22. April 2020, 0.45 Uhr, sowie am Donnerstag, 23. April 2020, 6.15 Uhr und 17.45 Uhr.


Zaun und Überwachungsturm in Dachau. / Foto: ZDF und Kathrin Beck

Die Erstausstrahlung am Mittwoch, 15. April 2020, ist eingebettet in einen Doku-Abend mit sechs weiteren Filmen zum Gedenken an die Befreiung der Konzentrationslager vor 75 Jahren:

  • 18.45 Uhr: ZDF-History: Ein deutscher Held – Fredy Hirsch und die Kinder des Holocaust
  • 19.30 Uhr: Die letzten Zeugen von Auschwitz – Mahner der Zukunft
  • 20.15 Uhr: 24 Stunden Dachau
  • 21.15 Uhr: Die Wahrheit über den Holocaust – Das Jahrhundertverbrechen
  • 22.00 Uhr: Ein Tag in Auschwitz
  • 23.30 Uhr: Der gute Nazi – Karl Plagge und die Juden von Vilnius
  • 0.15 Uhr: ZDF-History: Der Nürnberger Prozess

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.