Kategorien
Rassismus Sport

TV-Tipp: “Ein amerikanischer Held – Die Geschichte des Colin Kaepernick”

Straßburg/Ganderkesee (fs) – Seit Tagen kommt es infolge des gewaltsamen Todes des Afroamerikaners George Floyd durch einen Polizisten zu landesweiten Protesten. Mit einem symbolischen Kniefall bringen nun Polizisten in den USA ihre Solidarität mit den Demonstranten zum Ausdruck und greifen damit die Geste des amerikanischen Footballers Colin Kaepernick auf, der 2016 bei der Nationalhymne ebenfalls auf die Knie ging, um seinem Protest gegen rassistische Polizeigewalt Ausdruck zu verleihen.


Colin Kaepernick (mitte). / Foto: afagen ist lizenziert unter 
CC BY-NC-SA 2.0

Aus diesem Anlass ändert ARTE sein Programm und wiederholt am kommenden Freitag, den 5. Juni den Dokumentarfilm “Ein amerikanischer Held – Die Geschichte des Colin Kaepernick”. In der ARTE Mediathek (www.arte.tv) ist die Dokumentation bereits jetzt abrufbar und bleibt dort 30 Tage lang verfügbar.

Eine simple Geste machte den amerikanischen Footballer Colin Kaepernick für die einen zum Vaterlandsverräter und meistgehassten Sportler der Nation, für die anderen zum Helden und Hoffnungsträger. 2016 ging er bei der Nationalhymne, die vor jedem Spiel gesungen wird, auf die Knie. Es war ein Akt des Protests gegen rassistische Polizeigewalt. Immer wieder waren zuvor Fälle bekannt geworden, bei denen Polizisten unbewaffnete Afroamerikaner getötet hatten. Kaepernicks Kniefall stürzte das Land in eine hitzige Debatte um Rassismus und nationale Identität, in die sich auch Donald Trump einschaltete. Kaepernick opferte mit dieser Geste seine Karriere, doch mit seinem Kniefall sicherte er sich einen Platz in den Geschichtsbüchern.Regisseurin Annebeth Jacobsen lässt Wegbegleiter wie Kaepernicks Ex-Trainer Chris Ault, Sportler wie Fußballstar Lilian Thuram und Experten wie Kommentator Patrick Esume zu Wort kommen und zeichnet zugleich die Lebensgeschichte des Footballers nach.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.