ARD/MDR EXCLUSIV IM ERSTEN: DIE AFD IM SUPERWAHLJAHR, "Extrem (und) unter Druck", am Montag (26.07.21) um 22:00 Uhr im ERSTEN. Ein Reporterteam der ARD beleuchtet die Entwicklung der AfD im Superwahljahr 2021. / Foto: © MDR/Jana Merkel

TV-Tipp: Extrem (und) unter Druck – Die AfD im Superwahljahr

Leipzig/Bremen (fs) – Fünf Landtagswahlen, eine Bundestagwahl – 2021 ist ein Superwahljahr, und das in Pandemiezeiten. Die AfD steht dabei besonders unter Druck: Stimmenverluste bei Landtagswahlen, im Visier der Verfassungsschutzbehörden, Straßenwahlkampf unter Hygieneauflagen. Die Reportage von MDR, SWR und BR zeigt, mit welchen Strategien die Partei versucht, Wähler zu mobilisieren und wie die internen Machtverhältnisse aussehen: am 26. Juli, 22 Uhr in „Exclusiv im Ersten“ und anschließend in der ARD Mediathek.

Wenig Jubel auf den AfD-Wahlpartys – Verluste bei den Landtagswahlen im Südwesten und auch in Sachsen-Anhalt / Foto: © MDR/Jana Merkel

„Von den Gegnern der AfD wird immer behauptet, die seien geschichtsvergessen. Im Gegenteil: Ich habe dort sehr, sehr viele Menschen kennengelernt, die sich sehr mit Geschichte beschäftigen. Bloß interpretieren sie es anders. Sie nehmen das Dritte Reich nicht, sozusagen, als Warnung, dass das nicht wieder passieren darf, sondern als Blaupause: ‚So können wir es wieder machen.‘ Träumereien von Straßenkämpfen, die gibt es bei Vielen in der AfD. Das habe ich wirklich erlebt in Gesprächen“, sagt ein ehemaliger AfD-Mitarbeiter, der mit mehreren ostdeutschen Führungspersönlichkeiten der Partei eng zusammengearbeitet hat, erstmals vor einer Kamera. Er gibt Einblicke in die Methoden und inneren Machtverhältnisse der Partei.

Gegenwind für die AfD – Proteste begleiten die meisten Wahlkampf-Kundgebungen wie hier in Magdeburg / Foto: © MDR/Jana Merkel

Darüber hinaus analysieren die Journalistinnen und Journalisten die Strategie und den Wahlkampf der AfD – von den Landtagswahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz, über die Wahlen in Sachsen-Anhalt bis hin zum Bundestagswahlkampf in diesem Sommer. Sie sprechen dafür unter anderem mit dem Co-Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und beleuchten die Aktivitäten der Partei in den sozialen Netzwerken.

Im April beschließt die AfD ihr Bundestagswahl-Programm in Dresden – Der interne Lagerkampf wird auch hier sichtbar. / Foto: © MDR/Jana Merkel

Franziska Schreiber, die 2017 aus der AfD austrat, ist überzeugt, dass die politische Arbeit der AfD darauf abzielt, negative Emotionen wie Angst und Wut zu erzeugen. Das erreiche sie, indem sie auf der Straße und im Netz dauerhaft bedrohliche Szenarien zeichne.

Gegenwind für die AfD – Proteste begleiten die meisten Wahlkampf-Kundgebungen wie hier in Merseburg / Foto: © MDR/Jana Merkel

… diese Untergangsfantasie ist ganz wichtig, um den Mobilisierungscharakter hochzuhalten. Es muss um alles gehen. Es muss um das gesamte Leben, die Freiheit selber gehen, um was ganz Entscheidendes, um die Leute bei der Stange zu halten. Es ist ein künstlicher, herbei geschriehener Zustand, den man natürlich aufrechterhalten will, weil die Leute sonst nicht spenden, weil die Leute sonst nicht wählen, weil die Leute sonst nicht Wahlkampf für einen machen.

Franziska Schreiber

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.