Verpatzter Wahlkampfauftakt der AfD in Heidelberg – Antifa füllte den Saal

Das gute Vorweg: Der Protest gegen die Wahlkampfveranstaltung der AfD lockte, wie gewohnt, mehr Menschen auf die Straße als die AfD Besucher*innen in den Saal. Selbst die als Hauptrednerin angekündigte Alice Weidel vermochte den Saal nicht zu füllen.

Die Topografie um die Steinbachhalle lässt eigentlich kaum größere Prostestveranstaltungen zu aber ein breites Bündnis mobilisierte, leider etwas abseits, etwa 250 Teilnehmer*innen, die sich nach der Kundgebung auf den Weg zum Eingang der Halle machten – die Veranstaltung als Wahlkampfveranstaltung muss öffentlich sein. Ein Novum war übrigens eine Mahnwache der CDU, da man sich nicht neben das deutlich präsentere Bündnis stellen wollte, positionierte man sich woanders und zeigte sich hinter reichlich Europafahnen. Jeder fängt mal klein an, und wenn man die Stadträte Kutsch und Föhr oder Karl A. Lamers nicht kennt, war das auch nicht als CDU zu erkennen. Das ist Schade. Die FDP sollte ebenfalls daran teilnehmen und wenn sie denn da war, geschah das inkognito.

Nach dem Verständnis der AfD läuft das mit der Öffentlichkeit natürlich immer anders, heute hatte man allerdings neben Propaganda, Lügen und gewohntem Rassismus noch was anderes zu verstecken: einen nur zur Hälfte gefüllten Saal.

Vor der Tür fiel uns wieder einmal der als schwach abgesichert bekannte Jens Riedel aus Rohrbach beim Schubsen auf, später wurde der uns als Kandidat für den Heidelberger Stadtrat vorgestellt. Eine eher unangenehme Alternative.

Wir wurden an der Tür zunächst mit der Begründung, und wenig Mut zur Wahrheit abgewiesen, der Saal sei bereits gefüllt und man dürfe niemanden mehr reinlassen.

Die Unrechtmäßigkeit des Ausschlusses der Öffentlichkeit wurde einem sichtlich zerknirschtem Matthias Niebel erklärt und die Polizei setze das Recht klar durch und die Türen öffneten sich für jeden.

Es war eine weitere politische Inzestveranstaltung, man ist da unter sich, Malte Kaufmann begrüßte, Niebel sagte auch was und ja, es gab dann Zwischenrufe. Einige. Doch von Eskalation oder Saalstürmen kann man nicht reden. Die meisten saßen ja auch, denn es waren genug Stühle frei. Was dann aber passierte ist exemplarisch, ein Beispiel für die Konditionierung von AfD Sympathisanten und ein Beispiel für die gelebte Filterblase. Das Publikum stand auf, es wurde laut, hoher Blutdruck herrschte ohnehin, da wurden Finger gezeigt, beleidigt und gebrüllt, sehr viele Handys zeichneten das auf und da war er wieder – der Mob. Kann man durchaus so bezeichnen, denn da war ein Kreis aus „Raus! Raus! Raus!“-rufen und erhobenen Fäusten und wütenden Augen. Sehr unangenehm und eigentlich ist da genau das passiert, was in Kommentarspalten passiert. Das ging, wen auch ohne Handgreiflichkeiten, sehr aggressiv zur Sache. Die Veranstalter ließen die Gäste einen Moment gewähren bis Polizeibeamte das Treiben beendeten und einige der Gegner*innen, jedoch nicht alle, aus dem Saal geleiteten.

Bild: KIM

Über den Autor

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.