Verteidigung der Demokratie

Werbung

Als Delegierte der nordrhein-westfälischen Gedenkstätten hat Dr. Ulrike Schrader, die Leiterin der Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal, an einer Erklärung mitgearbeitet, die nun auf der bundesweiten Gedenkstättenkonferenz in Berlin verabschiedet worden ist.

Anlass dafür waren das Erstarken rechtspopulistischer und autoritär-nationalistischer Bewegungen und Parteien, die Zunahme von Rassismus, Antisemitismus und anderen Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit und eine damit einhergehende Abwertung von Demokratie und Vielfalt. Diesen aktuellen Entwicklungen treten die Gedenkstätten in Deutschland mit ihrer täglichen Arbeit in der historisch-politischen Bildung entgegen.

Werbung

Aber sie erfordern darüber hinaus politisches und bürgerschaftliches Handeln. Die Unterzeichnenden appellieren daher an die Akteure in Politik und Gesellschaft, das Wissen um die historischen Erfahrungen mit ausgrenzenden Gesellschaften wie dem Nationalsozialismus für die Gegenwart zu bewahren und sich für die Verteidigung der universellen Grund- und Menschenrechte einzusetzen.

Weiterlesen bei Wuppertaler Rundschau

Werbung

Schreibe einen Kommentar

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung